Trinklied im Mai
Language: German (Deutsch) 
Bekränzet die Tonnen,
Und zapfet mir Wein,
Der Mai ist begonnen,
Wir müßen uns freun!
Die Winde verstummen,
Und athmen noch kaum;
Die Bienlein umsummen
Den blühenden Baum.

Die Nachtigall flötet
Im grünen Gebüsch;
Das Abendlicht röthet
Uns Gläser und Tisch.
Bekränzet die Tonnen,
Und zapfet mir Wein,
Der Mai ist begonnen,
Wir müßen uns freun!

Zum Mahle, zum Mahle
Die Flaschen herbei!
Zween volle Pokale
Gebühren dem Mai.
Er träuft auf die Blüthen
Vergoldetes Roth;
Die Vögelein brüten,
Weil er es gebot.

Verleihet dem Haine
Verliebten Gesang;
Und Gläsern, beim Weine,
Melodischen Klang.
Giebt Mädchen und Knaben
Ein Minnegefühl,
Und herrliche Gaben
Zum Kuß und zum Spiel.

Den Liebling begrüßet
Der Hain und die Flur;
In Wonne zerfließet
Die ganze Natur.
Zum Mahle, zum Mahle
Die Flaschen herbei!
Zween volle Pokale
Gebühren dem Mai.

Ihr Brüder, ihr Brüder,
Was zaudert ihr hier?
Jauchzt fröhliche Lieder,
Und trinket mit mir!
Es grüne die Laube,
Die Küße verschließt;
Es wachse die Traube,
Der Nektar entfließt!

Nie mangle dem Zecher,
Des Mais sich zu freun,
Ein blinkender Becher,
Und rheinischer Wein!
Ein Kuß ist noch süßer,
Und macht uns gesund.
Drum fehle dem Küßer
Kein purpurner Mund!

Tönt fürder, ihr Haine,
Wenn Phoebus entflieht,
Zu unserem Weine
Eur wirbelndes Lied!
Ihr luftigen Räume,
Bleibt heiter und hell;
Ihr blühenden Bäume,
Verblüht nicht so schnell!

Confirmed with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Nebst Briefen des Dichters herausgegeben von Karl Halm. Leipzig: F. A. Brockhaus. 1869, pages 176-178.

Note: This is the initial version of Hölty's poem as passed down from his manuscript.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Set in a modified version by Carl Christian Agthe, Carl Kloberg, Franz Peter Schubert, Johann Xaver Sterkel.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website: 2017-07-25
Line count: 64
Word count: 222