Fischerlied
Language: German (Deutsch) 
Bin fröhlich, ohne Sorgen,
Und blank ist meine Bahn,
Ich löse vor dem Morgen
Den netzbeschwerten Kahn.

Und Stille webt und Friede
In Tiefe noch und Höh',
Es steigt bei meinem Liede
Die Sonne aus dem See.

Gleich wird ein bunt Gewimmel
In allen Gründen laut,
Lebendig wird der Himmel,
Der sich im Wasser baut.

Doch wer ein Netz will stellen,
Der halte kühl sein Blut,
Frisch sei er gleich den Wellen,
Doch frei auch wie die Fluth.

Dort angelt voll Verlangen
Die Hirtin. Ei, du Wicht!
Den du begehrst zu fangen,
Den Fisch berückst du nicht!

Confirmed with Ephemeren. Dichtungen von weiland Franz Freiherrn von Schlechta-Wssehrd. Mit einem Vorworte von Heinrich Laube. Zweite Auflage. Wien. Pest. Leipzig. A. Hartleben's Verlag. 1876, page 113.

Note: This is a substantially revised version of Schlechta's poem Fischerweise set by Franz Schubert.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Set in a modified version by Franz Peter Schubert.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

Text added to the website: 2017-12-25 00:00:00
Last modified: 2017-12-25 03:58:56
Line count: 20
Word count: 97