by Ferdinand Avenarius (1856 - 1923)

Abenddämmerung
Language: German (Deutsch) 
Im [Dunkel]1 schlummern die Täler,
Im [Licht noch]2 leuchtet die Höh',
Schon weben und wallen die Schatten
Tief drunten über den See.
[Und weben in allen Buchten
Und schweben an jedem Hang,]3
Die lauschenden Lüfte durchzittert
Seliger Sphärensang.

Der Berge schweigende Wälder
Umspielt die nahende Nacht,
[Da hat die Sternenaugen
Der Himmel aufgemacht;]4
Die Abendglocken verklangen,
Der Vögel Singen verklang --
Die lauschenden Lüfte durchzittert
Seliger Sphärensang.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Ferdinand Avenarius, Wandern und Werden: zweite, neugestaltete Auflage, Florenz und Leipzig: Eugen Diederichs, 1898, page 16. Appears in Erstes Wandern.

1 Abt (op. 574 no. 2), Döring, Scharf, Umlauft: "Dunkeln"; further changes may exist not shown above.
2 Abt (op. 576 no. 4): "Lichte"
3 Abt (op. 576 no. 4): "Die Abendglocken verklangen,/ Der Vögel Singen verklang;"
4 Abt (op. 576 no. 4): "Schon seh'n wir das Auge, das klare,/ Des Abendsternes erwacht."

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Melanie Trumbull , Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-10-31
Line count: 16
Word count: 66