by Ferdinand Avenarius (1856 - 1923)

Abenddämmerung
Language: German (Deutsch) 
Im [Dunkel]1 schlummern die Täler,
Im [Licht noch]2 leuchtet die Höh',
Schon weben und wallen die Schatten
Tief drunten über den See.
[Und weben in allen Buchten
Und schweben an jedem Hang,]3
Die lauschenden Lüfte durchzittert
Seliger Sphärensang.

Der Berge schweigende Wälder
Umspielt die nahende Nacht,
[Da hat die Sternenaugen
Der Himmel aufgemacht;]4
Die Abendglocken verklangen,
Der Vögel Singen verklang --
Die lauschenden Lüfte durchzittert
Seliger Sphärensang.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Ferdinand Avenarius, Wandern und Werden: zweite, neugestaltete Auflage, Florenz und Leipzig: Eugen Diederichs, 1898, page 16. Appears in Erstes Wandern.

1 Abt (op. 574 no. 2), Döring, Scharf, Umlauft: "Dunkeln"; further changes may exist not shown above.
2 Abt (op. 576 no. 4): "Lichte"
3 Abt (op. 576 no. 4): "Die Abendglocken verklangen,/ Der Vögel Singen verklang;"
4 Abt (op. 576 no. 4): "Schon seh'n wir das Auge, das klare,/ Des Abendsternes erwacht."

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Research team for this text: Melanie Trumbull , Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-10-31
Line count: 16
Word count: 66