Der Sommer und der Sonnenschein
Language: German (Deutsch) 
Der Sommer und der Sonnenschein
Ganz lieblich mir das Herze mein
Erquicken und erfreuen,
Daß ich mit Lust im grünen Gras
Mag springen an den Reigen!

[Da]1 lacht die Allerliebste mein,
Wollt' Gott, ich [sollt' heut bei ihr sein]2
In Züchten und in Ehren!
Das wär' mein Herzens größte Freud',
Darauf darf ich wohl schwören!

Demselben wackeren Maidelein
Schickt' ich neulich ein Kränzelein,
Mit rotem Gold bewunden;
Dabei sie mein gedenken soll
In hunderttausend Stunden!

Ich ritt durch einen grünen Wald,
Da sangen die Vöglein wohlgestalt,
Frau Nachtigall mit ihnen.
Nun singt, ihr kleinen Waldvöglein,
Um meines Buhlen willen!

S. Jadassohn sets stanzas 1-2, 4

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Jadassohn: "Das"
2 Jadassohn: "könnt' bei ihr heut' sein"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 20
Word count: 99