by Kraft von Toggenburg, Graf (1228 - 1254)
Translation by Johann Ludwig Tieck (1773 - 1853)

Mir ist leide
Language: Mittelhochdeutsch 
Mir ist leide·
das der winter beide·
walt vnd ouch die heide·
hat gemachet val·
sin betwingen·
lat niht blůmen entspringen·
noch die vogel singen·
ir vil suͤssen schal·
alsus verderbet mich ein selig wib·
dú mich lat·
ane rat·
den si hat·
des zergat·
an froͤiden gar min lip·

Miner swere·
schiere ich ane were·
solde ich die seldebere·
schowen ane leit·
dú vil here·
hat schoͤne zuht vnd ere·
der wnsch vnd dannoch mere·
ist gar an si geleit·
rose wengel mv́ndel rot si hat·
val har lang·
kele blank·
siten kranc·
min gedanc·
an ir vil hohe stat·

Jch wil singen·
mere vf gv̊t gedingen·
sol mir wol gelingen·
das mv̊s an ir geschehen·
si kan machen·
trurig herze lachen·
grosse sorge swachen·
des mv̊s man ir iehen·
wurde mir ir werder trost geseit·
seht fúr war·
offen bar·
minú iar·
wolde ich gar·
mit froͤiden sin gemeit·

Confirmed with the Codex Manesse 23v, 13. Jahrhundert, digitalized by the University of Heidelberg.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-10-29
Line count: 42
Word count: 151

Mir ist leide
Language: German (Deutsch)  after the Mittelhochdeutsch 
Mir ist leide, 
daß der Winter beide
Wald und auch die Heide
Hat gemachet kahl,
Sein Bezwingen 
Läßt nicht Blumen [entspringen]1
Noch die Vöglein singen
[Ihren]2 viel süssen Schall.
Also verderbet mich ein selig Weib, 
Läßt mich matt 
Ohne Rath 
Den sie hat
Des zergaht  
An Freuden gar mein Leib.  

Meine Schwere 
Bald erlöst ich wäre 
Wenn ich zur Süssen kehre. 
Sie schaue ohne Leid, 
Die viel Here 
Hat Schöne, Zucht und Ehre, 
Der Wunsch und wohl noch mehre 
Liegt an ihr, alle Freud:  
Ros'ge Wängel, Mündel roth sie hat, 
Gelb Haar lang, 
Kehle blank, 
Seiten schlank,
Mein Gedank 
An ihr viel hohe stath.  

Ich will singen,
Meinen Dienst ihr bringen,  
Es mag mir gelingen 
Daß ihr Zorn kann brechen, 
Sie kann machen 
Traurig Herze lachen, 
Grosse Sorge schwachen, 
Würde mir ihr werther Gruß zu Theil  
Seht, fürwahr, 
Offenbar, 
Meine Jahr
Würden gar 
Ganz ein Freuden-Heil. 

J. Raff sets lines 1-8

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Minnelieder aus dem Schwäbischen Zeitalter, ed. by Ludwig Tieck, Berlin: in der Realschulbuchhandlung, 1803, song no. 156, pages 207 - 208. Note: we have added more line-breaks than this source has to make it line up with the original text.

1 Raff: "springen"
2 Raff: "Den"

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Max Bruch (1838 - 1920), "Altdeutsches Winterlied", op. 4 (Drei Duette für Soprano und Alt mit Pianofortebegleitung) no. 2, published 1859 [ duet for soprano and alto with piano ] [sung text not yet checked]
  • by (Joseph) Joachim Raff (1822 - 1882), "Winterlied", op. 195 (Zehn Gesänge für Männerchor) no. 5 (1860-70), published 1876, lines 1-8 [ men's chorus ], Leipzig, Kahnt [sung text checked 1 time]

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull , Andrew Schneider [Guest Editor]

This text was added to the website: 2004-05-03
Line count: 41
Word count: 146