sometimes misattributed to Anton Müller (1792 - 1843) and by Karl Altmüller (1833 - 1880)

Trost
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Es ist kein Weh auf Erden,
So heiß, so [laut und]1 wild,
Die Sühne soll ihm werden,
Sei still, so wird's gestillt.

Und ist kein Tod vorhanden,
Was Liebes du begräbst,
Gleich ist's dir auferstanden,
Wie du nur treu ihm lebst.

Auch giebt's kein wirklich Scheiden,
Der Trennung öden Schmerz,
Du brauchst ihn nie zu leiden,
Bleib nah' nur Herz an Herz.

In ihres Mantels Falten
Trägt Gottes Lieb' die Welt,
Wer sich von ihr läßt halten,
Den sie gar treulich hält.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Proben deutscher Lyrik, Kassel, 1858, pages 28-29.

1 Reger: "laut, so"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Foi", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2011-07-29
Line count: 16
Word count: 82