by Hugo Zuckermann (1881 - 1914)

Drüben am Wiesenrand
Language: German (Deutsch) 
Drüben am Wiesenrand 
Hocken zwei Dohlen,
Fall' ich am Donaustrand? 
Sterb' ich in Polen?
Was liegt daran?! 
Eh' sie meine Seele holen,
Kämpf' ich als Reitersmann.
 
Drüben am Ackerrain 
Schreien zwei Raben,
Werd ich der erste sein, 
Den sie begraben?
Was ist dabei?
Viel Hunderttausend traben
In [Öst'reichs]1 Reiterei!
 
Drüben im Abendrot 
Fliegen zwei Krähen --
Wann kommt der Schnitter Tod,
Um uns zu mähen?
Es ist nicht schad' !
[Seh' ich nur uns're]2 Fahnen wehen
Auf Belgerad!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Lehár: "uns'rer"
2 Gretscher: "Wenn nur unsre"

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Research team for this text: Ferdinando Albeggiani , Harry Joelson , Peter Eichenseher

This text was added to the website: 2008-02-08
Line count: 21
Word count: 77