by Friedrich Hölderlin (1770 - 1843)

Wenn in die Ferne geht der Menschen...
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Wenn in die Ferne geht der Menschen wohnend Leben,
Wo in die Ferne sich erglänzt die Zeit der Reben,
Ist auch dabei des Sommers leer Gefilde,
Der Wald erscheint mit seinem dunklen Bilde.

Daß die Natur ergänzt das Bild der Zeiten,
Daß die verweilt, sie schnell vorübergleiten,
Ist aus Vollkommenheit, des Himmels Höhe glänzet
Den Menschen dann, wie Bäume Blüt umkränzet.

About the headline (FAQ)

View text with footnotes
The poem is printed with this beneath it:
Mit Untertänigkeit
Scardanelli.
d. 24 Mai 1748. 

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La perspective", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

This text was added to the website: 2007-09-25
Line count: 8
Word count: 61