by Johannes Martin Miller (1750 - 1814)

Es war einmal ein Gärtner
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG FRE
  Es war einmal ein Gärtner,
Der sang ein [traurigs]1 Lied.
Er that in seinem Garten
Der Blumen fleißig warten,
Und all sein Fleiß gerieth.
Und all sein Fleiß gerieth.
 
  Er sang in trübem Muthe
Viel liebe Tage lang.
Von Thränen, die ihm flossen,
Ward manche Pflanz begossen.
Also der Gärtner sang!
Also der Gärtner sang!
 
  "Das Leben ist mir traurig,
Und gibt mir keine Freud!
Hier schmacht' ich wie die Nelken,
Die in der Sonne welken,
In bangem Herzeleid,"
In bangem Herzeleid.
 
  "Ey du, mein Gärtnermädchen,
Soll ich dich nimmer sehn?
Du [must[sic]]2 in dunkeln Mauren
Den schönen May vertrauren?
[Must[sic]]2 ohne mich vergehn,
Ach, ohne mich vergehn?"
 
  "Es freut mich keine Blume,
Weil du die schönste bist.
Ach, dürft ich deiner warten,
Ich liesse meinen Garten,
Sogleich zu dieser Frist,
Sogleich zu dieser Frist!"
 
  "Seh' ich die Blumen sterben,
Wünsch ich den Tod auch mir.
Sie sterben ohne Regen,
So sterb' ich deinetwegen.
Ach wär' ich doch bey dir!
Ach wär' ich doch bey dir!"
 
  "Du liebes Gärtnermädchen:
Mein Leben welket ab.
Darf ich nicht bald dich küssen,
Und in den Arm dich schliessen,
So grab' ich mir ein Grab.
So grab' ich mir ein Grab."

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Johann Martin Miller, Siegwart. Eine Klostergeschichte, Faksimiledruck nach der Ausgabe von 1776, mit einem Nachwort von Alain Faure, Zweiter Band, Stuttgart: J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, 1971, pages 1004-1005

1 von Paradis: "traurig"
2 Türk, von Paradis: "musst"
3 von Paradis: "musst"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2009-02-03
Line count: 42
Word count: 198