Da unten ist Friede im dunkeln Haus
Language: German (Deutsch) 
Da unten ist [Friede]1 im dunkeln Haus,
Da schlummert der Müde, da ruht er aus.
Und schlief er im Schimmer des Abends ein,
Es wecket ihn nimmer der Frühe Schein!

[Wen aber]2 gemieden ersehnte Ruh',
Hier schließt er zum Frieden sein Auge zu:
[Wer nächtliche]3 Stunden [im Gram]4 durchwacht,
[Tief]5 schläft er da unten in [stiller]6 Nacht.

Da borgt nicht die Hülle des [Traumes]7 der Schmerz,
Auf ewig nun stille steht [hier]8 das Herz.
Mag's toben da oben und stürmen sehr,
Was kümmert das Toben den Schläfer mehr!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Grubenklänge: Eine Liedersammlung für Bergleute, bergmännische Sänger-Chöre und Freunde des bergmännischen Gesanges, herausgegeben von der Gewerkschaft der Zeche Wiesche bei Mülheim a. d. Ruhr, Zweite Auflage, Verlag von F. H. Nieten, 1840, page 269.

1 Kloß: "Frieden"
2 Kloß, Reger: "Den hier einst"
3 Kloß, Reger: "Der schmerzliche"
4 Kloß, Reger: "in Not"
5 Kloß, Reger: "still"
6 Kloß, Reger: "tiefer"
7 Kloß, Reger: "Traums"
8 Reger: "nun"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Bertram Kottmann , Johann Winkler

This text was added to the website: 2007-11-19
Line count: 12
Word count: 88