Translation by Martin Luther (1483 - 1546)

In finem, pro iis qui commutabuntur....
Language: Latin 
1  [In finem, pro iis qui commutabuntur. David.]
2  Salvum me fac, Deus, quoniam intraverunt aquæ usque ad animam meam.
3  Infixus sum in limo profundi et non est substantia.
   Veni in altitudinem maris, et tempestas demersit me.
4  Laboravi clamans, raucæ factæ sunt fauces meæ;
   defecerunt oculi mei, dum spero in Deum meum.
5  Multiplicati sunt super capillos capitis mei qui oderunt me gratis. 
   Confortati sunt qui persecuti sunt me inimici mei injuste; 
   quæ non rapui, tunc exsolvebam.
6  Deus, tu scis insipientiam meam; et delicta mea a te non sunt abscondita.
7  Non erubescant in me qui exspectant te, Domine, Domine virtutum;
   non confundantur super me qui quærunt te, Deus Israël.
8  Quoniam propter te sustinui opprobrium; operuit confusio faciem meam.
9  Extraneus factus sum fratribus meis, et peregrinus filiis matris meæ.
10 Quoniam zelus domus tuæ comedit me, et opprobria exprobrantium 
   tibi ceciderunt super me.
11 Et operui in jejunio animam meam, et factum est in opprobrium mihi.
12 Et posui vestimentum meum cilicium; 
   et factus sum illis in parabolam.
13 Adversum me loquebantur qui sedebant in porta, 
   et in me psallebant qui bibebant vinum.
14 Ego vero orationem meam ad te, Domine; tempus beneplaciti, Deus.
   In multitudine misericordiæ tuæ, exaudi me in veritate salutis tuæ.
15 Eripe me de luto, ut non infigar; libera me ab iis 
   qui oderunt me, et de profundis aquarum.
16 Non me demergat tempestas aquæ, neque absorbeat me profundum,
   neque urgeat super me puteus os suum.
17 Exaudi me, Domine, quoniam benigna est misericordia tua;
   secundum multitudinem miserationum tuarum respice in me.
18 Et ne avertas faciem tuam a puero tuo;
   quoniam tribulor, velociter exaudi me.
19 Intende animæ meæ,
   et libera eam; propter inimicos meos, eripe me.
20 Tu scis improperium meum, et confusionem meam,
   et reverentiam meam;
21 in conspectu tuo sunt omnes qui tribulant me.
   Improperium exspectavit cor meum et miseriam: 
   et sustinui qui simul contristaretur, et non fuit;
   et qui consolaretur, et non inveni.
22 Et dederunt in escam meam fel, et in siti mea potaverunt me aceto.
23 Fiat mensa eorum coram ipsis in laqueum, et in retributiones, et in scandalum.
24 Obscurentur oculi eorum, ne videant,
   et dorsum eorum semper incurva.
25 Effunde super eos iram tuam,
   et furor iræ tuæ comprehendat eos.
26 Fiat habitatio eorum deserta, et in tabernaculis eorum non sit qui inhabitet.
27 Quoniam quem tu percussisti persecuti sunt, 
   et super dolorem vulnerum meorum addiderunt.
28 Appone iniquitatem super iniquitatem eorum,
   et non intrent in justitiam tuam.
29 Deleantur de libro viventium,
   et cum justis non scribantur.
30 Ego sum pauper et dolens; salus tua, Deus, suscepit me.
31 Laudabo nomen Dei cum cantico, et magnificabo eum in laude:
32 et placebit Deo super vitulum novellum, cornua producentem et ungulas.
33 Videant pauperes, et lætentur;
   quærite Deum, et vivet anima vestra:
34 quoniam exaudivit pauperes Dominus, et vinctos suos non despexit.
35 Laudent illum cæli et terra; mare, et omnia reptilia in eis.
36 Quoniam Deus salvam faciet Sion, et ædificabuntur civitates Juda,
   et inhabitabunt ibi, et hæreditate acquirent eam.
37 Et semen servorum ejus possidebit eam;
   et qui diligunt nomen ejus habitabunt in ea.

R. de Lassus sets lines 30-31

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-04-09
Line count: 63
Word count: 524

Von David, vorzusingen, nach der Weise...
Language: German (Deutsch)  after the Latin 
1  Von David, vorzusingen, nach der Weise «Lilien».
2  Gott, hilf mir! Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle.
3  Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist;
   ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen.
4  Ich habe mich müde geschrien, mein Hals ist heiser.
   Meine Augen sind trübe geworden, weil ich so lange harren muss auf meinen Gott.
5  Die mich ohne Grund hassen, sind mehr, als ich Haare auf dem Haupte habe.
   Die mir zu Unrecht Feind sind und mich verderben wollen, sind mächtig.
   Ich soll zurückgeben, was ich nicht geraubt habe.
6  Gott, du kennst meine Torheit, und meine Schuld ist dir nicht verborgen.
7  Lass an mir nicht zuschanden werden, die deiner harren, Herr, HERR Zebaoth!
   Lass an mir nicht schamrot werden, die dich suchen, Gott Israels!
8  Denn um deinetwillen trage ich Schmach, mein Angesicht ist voller Schande.
9  Ich bin fremd geworden meinen Brüdern und unbekannt den Kindern meiner Mutter;
10 denn der Eifer um dein Haus hat mich gefressen,
   und die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen.
11 Ich weine bitterlich und faste, und man spottet meiner dazu.
12 Ich habe einen Sack angezogen, aber sie treiben ihren Spott mit mir.
13 Die im Tor sitzen, schwatzen von mir, und beim Zechen singt man von mir.
14 Ich aber bete zu dir, HERR, zur Zeit der Gnade;
   Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe.
15 Errette mich aus dem Schlamm, dass ich nicht versinke,
   dass ich errettet werde vor denen, die mich hassen, und aus den tiefen Wassern;
16 dass mich die Flut nicht ersäufe und die Tiefe nicht verschlinge
   und das Loch des Brunnens sich nicht über mir schließe.
17 Erhöre mich, HERR, denn deine Güte ist tröstlich;
   wende dich zu mir nach deiner großen Barmherzigkeit
18 und verbirg dein Angesicht nicht vor deinem Knechte, denn mir ist Angst;
   erhöre mich eilend.
19 [Nahe]1 dich zu meiner Seele und erlöse sie,
   erlöse mich um meiner Feinde willen.
20 Du kennst meine Schmach, [meine]2 Schande und Scham;
   meine Widersacher sind [dir alle vor Augen]3.
21 [Die]2 Schmach bricht mir mein Herz
  und [macht mich krank]4.
  Ich warte, ob [jemand Mitleid habe]5, aber da ist niemand,
  und auf Tröster, aber [ich finde keine]6.
22 Sie geben mir Galle zu essen und Essig zu trinken für meinen Durst.
23 Ihr Tisch werde ihnen zur Falle, zur Vergeltung und zum Strick.
24 Ihre Augen sollen finster werden, dass sie nicht sehen,
   und ihre Hüften lass immerfort wanken.
25 Gieß deine Ungnade über sie aus,
   und dein grimmiger Zorn ergreife sie.
26 Ihre Wohnstatt soll verwüstet werden, und niemand wohne in ihren Zelten.
27 Denn sie verfolgen, den du geschlagen hast, 
   und reden gern von dem Schmerz dessen, den du hart getroffen hast.
28 Lass sie aus einer Schuld in die andre fallen,
   dass sie nicht kommen zu deiner Gerechtigkeit.
29 Tilge sie aus dem Buch des Lebens,
   dass sie nicht geschrieben stehen bei den Gerechten.
30 Ich aber bin elend und voller Schmerzen. Gott, deine Hilfe schütze mich!
31 Ich will den Namen Gottes loben mit einem Lied und will ihn hoch ehren mit Dank.
32 Das wird dem HERRN besser gefallen als ein Stier, der Hörner und Klauen hat.
33 Die Elenden sehen es und freuen sich, und die Gott suchen,
   denen wird das Herz aufleben.
34 Denn der HERR hört die Armen und verachtet seine Gefangenen nicht.
35 Es lobe ihn Himmel und Erde, die Meere mit allem, was sich darin regt.
36 Denn Gott wird Zion helfen und die Städte Judas bauen,
   dass man dort wohne und sie besitze.
37 Und die Kinder seiner Knechte werden sie erben,
   und die seinen Namen lieben, werden darin bleiben.

O. Dresel sets lines 17-21

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Dresel: "Mache"
2 omitted by Dresel
3 Dresel: "alle vor Dir"
4 Dresel: "kränket mich"
5 Dresel: "es jemand jammere"
6 Dresel: "keine ich find"

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-04-09
Line count: 61
Word count: 628