by Johann Peter Hebel (1760 - 1826)

Neujahrslied
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): DUT ENG
Mit der Freude zieht der Schmerz
Traulich durch die Zeiten,
Schwere Stürme, milde Weste,
Bange Sorgen, frohe Feste
Wandeln sich zur Seiten.
 
   Und wo manche Thräne fällt,
Blüht auch [eine]1 Rose,
Schon gemischt, noch eh' wir's bitten,
Ist für Thronen und für Hütten
Schmerz und Lust im Loose.
 
   War's nicht so im alten Jahr?
Wird's im neuen enden?
Sonnen wallen auf und nieder,
Wolken geh'n und kommen wieder,
Und kein Wunsch wird's wenden.
 
   Gebe denn, der über uns
Wägt mit rechter Waage,
Jedem Sinn für seine Freuden,
Jedem Mut für seine Leiden,
In die neuen Tage.
 
  Jedem auf des Lebens Pfad
Einen Freund zur Seite,
Ein zufriedenes Gemüthe,
Und zu stiller Herzensgüte
Hoffnung in's Geleite.

F. Mendelssohn sets stanzas 1-4

View original text (without footnotes)
Confirmed with Hebel's Werke, zweite Ausgabe in drei Bänden, Erster Band, Karlsruhe: Verlag der Chr. Fr. Müller'schen Hofbuchhandlung, 1853, page 239.

1 Mendelssohn: "manche"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) (Lau Kanen) , "Nieuwjaarslied", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "New Year's song", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Ferdinando Albeggiani , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2008-04-27
Line count: 25
Word count: 115