by Anna (Nuhn) Ritter (1865 - 1921)

Liegt irgendwo im weiten Meer
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG FRE
Liegt irgendwo im weiten Meer
Ein selig, weltverloren Land,
Still ziehn die Wolken drüber her,
Und leise ebbt die Fluth am Strand.

Uralte Bäume [grünen]1 dort
Und wölben sich zum dichten Hain,
In den drang nie ein Menschenwort,
Nie eines Menschen Blick hinein.

Aus purpurroten Kelchen steigt
Ein seltsam süßer, müder Hauch,
Versonnen sich der Himmel neigt
Und reglos träumen Busch und Strauch.

Am Ufer schaukelt sich ein Kahn,
Die Wellen plätschern [sacht]2 am Kiel.
Wen holt er ab auf weiter Bahn,
Wen trägt er her zum selgen Ziel?

Ach, [daß]3 der Kahn mich holen müßt'
[Aus]4 dieser bangen, bangen Zeit,
Daß ich den Weg zu finden wüßt
Zur Insel der Vergessenheit.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Anna Ritter, Gedichte, Einundzwanzigste Auflage, Stuttgart und Berlin: J.G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, 1905, pages 136-137.

1 Thuille: "blühen"
2 Thuille: "leis"
3 Thuille: "wenn"
4 Thuille: "In"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The Isle of Oblivion", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "L'île de l'oubli", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2008-04-28
Line count: 20
Word count: 112