by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Nun braut es herbstlich auf den Auen
Language: German (Deutsch) 
Nun [braut]1 es herbstlich auf den Auen,
Den bunten Forst entlaubt der Nord,
Und schwirrend steuert hoch im Blauen
Der Zug der Wandervögel fort.

Geheime Schwermut rieselt bange
Mir durchs Gemüt im Windeswehn --
Fahr wohl, mein Wald am Bergeshange!
Und werd' ich grün dich wiedersehn?

Ach, sicher trägt der Schwan die Kunde,
Wann's Zeit zu wandern, in der Brust,
Doch wer verkündet dir die Stunde,
O Herz, da du von hinnen mußt?

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Fuchs: "braunt"; further changes may exist not shown above.
Note: the "braunt" variant (typo?) can also be found in the stanza quoted in Unsere Vögel: Bilder aus dem Vogelleben Norddeutschlands und seiner Nachbarländer, Berlin, Druck und Verlag von Franz Ebhardt, 1884, p. 280 ; and also in Die Leuchte: Unterhaltungsblatt der Kemptner Zeitung, 1870, p. 34 (the poem has a title of "Abschied" here). However, in both Gesammelte Werke von Emanuel Geibel of 1883 and Spätherbstblätter von Emanuel Geibel of 1877, the word is indeed "braut".

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-10-18
Line count: 12
Word count: 72