by Otto Roquette (1824 - 1896)

Wer ein Herz treueigen hält
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Wer ein Herz treueigen hält,
Fest und mit Vertrauen,
Darf getrost die weite Welt
Wandernd sich beschauen.
Wär die Ferne noch so weit,
Wär der Tag voll Widerstreit,
In ihm lebt, was allbereit
Glättet Stirn und Brauen.

Laß die Andern nicht so bald
Was du liebst erkennen,
Die sich flüchtig leer und kalt
Einen oder trennen!
Bös ergreift ein höhnisch Wort;
Eigne Brust nur ist der Ort,
Wo du deiner Seele Hort
Darfst bei Namen nennen.

So, Herzliebste, schafft das Glück
Trennung nicht zum Leide,
Bleib' ich ganz dir doch zurück,
Wenn ich von dir scheide.
Ich, in deines Herzens Hut,
Du, mein bestes Wandergut,
Und so sind wir frohgemuth
Gottgesegnet beide!

About the headline (FAQ)

Confirmed with Otto Roquette, Gedichte, Dritte veränderte und vermehrte Auflage, Stuttgart: Verlag der J.G. Cotta’schen Buchhandlung, 1880, page 37


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Wandering-talisman", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2009-04-01
Line count: 24
Word count: 112