by Gustav Pfarrius (1800 - 1884)

Am Quell
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Am Quell von Blumen umduftet,
Im grünen Waldesthal, 
Da liegt gefällt ein Eichstamm, 
Drauf sitz' ich hundertmal;

Und schaue dahin und frage, 
Warum so fern sie weilt,
Aus wirrem Getös und Gedränge 
Ins liebliche Thal nicht eilt.

Kannst du nicht her sie winken, 
Du Hügel so heiter zu schau'n? 
Du Fels nicht her sie bannen 
Mit deinen gigantischen Brau'n?
 
Kannst du nicht her sie schmeicheln, 
Du zartes schwellendes Moos?
Du Bächlein nicht her sie plaudern
Mit deinem Wellengekos?

Könnt ihr nicht her sie lächeln,
Ihr Blumen am klaren Teich?
Und du herbei sie nicht singen 
Lieb Vöglein im grünen Zweig? --

Der Quell, in den ich schaue,
Nicht stockt er in seinem Lauf;
In meiner Brust das Sehnen 
Nicht hört es zu quellen auf,

Der Stamm, darauf ich sitze, 
Nicht wird er wieder grün;
Im Herzen meine Liebe, 
Wann wird sie ins Leben blühn? --

Confirmed with Gustav Pfarrius, Die Waldlieder, Köln: Verlag der M. DuMont-Schonberg'schen Buchhandlung, 1850, pages 29-30


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "At the water-spring", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2011-07-17 00:00:00
Last modified: 2017-04-29 09:31:50
Line count: 28
Word count: 143