Translation by Martin Luther (1483 - 1546)

Psalmus 21 (22)
Language: Latin 
1  [In finem, pro susceptione matutina. Psalmus David.]
2  Deus, Deus meus, respice in me: quare me dereliquisti?
   longe a salute mea verba delictorum meorum.
3  Deus meus, clamabo per diem, et non exaudies;
   et nocte, et non ad insipientiam mihi.
4  Tu autem in sancto habitas, laus Israël.
5  In te speraverunt patres nostri; speraverunt, et liberasti eos.
6  Ad te clamaverunt, et salvi facti sunt;
   in te speraverunt, et non sunt confusi.
7  Ego autem sum vermis, et non homo;
   opprobrium hominum, et abjectio plebis.
8  Omnes videntes me deriserunt me;
   locuti sunt labiis, et moverunt caput.
9  Speravit in Domino, eripiat eum:
   salvum faciat eum, quoniam vult eum.
10 Quoniam tu es qui extraxisti me de ventre,
   spes mea ab uberibus matris meæ.
11 In te projectus sum ex utero;
   de ventre matris meæ Deus meus es tu:
12 ne discesseris a me, quoniam tribulatio proxima est,
   quoniam non est qui adjuvet.
13 Circumdederunt me vituli multi;
   tauri pingues obsederunt me.
14 Aperuerunt super me os suum,
   sicut leo rapiens et rugiens.
15 Sicut aqua effusus sum, et dispersa sunt omnia ossa mea:
   factum est cor meum tamquam cera liquescens in medio ventris mei.
16 Aruit tamquam testa virtus mea,
   et lingua mea adhæsit faucibus meis:
   et in pulverem mortis deduxisti me.
17 Quoniam circumdederunt me canes multi;
   concilium malignantium obsedit me.
   Foderunt manus meas et pedes meos;
18 dinumeraverunt omnia ossa mea.
   Ipsi vero consideraverunt et inspexerunt me.
19 Diviserunt sibi vestimenta mea,
   et super vestem meam miserunt sortem.
20 Tu autem, Domine, ne elongaveris auxilium tuum a me;
   ad defensionem meam conspice.
21 Erue a framea, Deus, animam meam,
   et de manu canis unicam meam.
22 Salva me ex ore leonis, 
   et a cornibus unicornium humilitatem meam.
23 Narrabo nomen tuum fratribus meis;
   in medio ecclesiæ laudabo te.
24 Qui timetis Dominum, laudate eum; 
   universum semen Jacob, glorificate eum.
25 Timeat eum omne semen Israël, quoniam non sprevit,
   neque despexit deprecationem pauperis,
   nec avertit faciem suam a me:
   et cum clamarem ad eum, exaudivit me.
26 Apud te laus mea in ecclesia magna; 
   vota mea reddam in conspectu timentium eum.
27 Edent pauperes, et saturabuntur,
   et laudabunt Dominum qui requirunt eum:
   vivent corda eorum in sæculum sæculi.
28 Reminiscentur et convertentur ad Dominum universi fines terræ;
   et adorabunt in conspectu ejus universæ familiæ gentium:
29 quoniam Domini est regnum, et ipse dominabitur gentium.
30 Manducaverunt et adoraverunt omnes pingues terræ;
   in conspectu ejus cadent 
   omnes qui descendunt in terram.
31 Et anima mea illi vivet;
   et semen meum serviet ipsi.
32 Annuntiabitur Domino generatio ventura;
   et annuntiabunt cæli justitiam ejus
   populo qui nascetur, quem fecit Dominus.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in English, a translation by Anonymous/Unidentified Artist , "Psalm 21 (22)", drawn from three different translations [an adaptation] GER ; composed by Oskar Morawetz.
  • Also set in German (Deutsch), a translation by Martin Luther (1483 - 1546) , "Psalm 22" ENG ENG FRE ; composed by Felix Mendelssohn Bartholdy.

Other available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Bible or other Sacred Texts) , "Psalm 22", KJV


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2009-05-13 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:03:14
Line count: 67
Word count: 441

Psalm 22
Language: German (Deutsch)  after the Latin 
Available translation(s): FRE
1  [Ein Psalm Davids, vorzusingen, von der Hindin, die frühe gejagt wird.]
2  Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? 
   Ich heule, aber meine Hilfe ist ferne.
3  Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest du nicht;
   und des Nachts schweige ich auch nicht.
4  Aber du bist heilig, der du wohnest unter dem Lob Israels.
5  Unsere Väter hofften auf dich, und da sie hofften, halfest du ihnen aus.
6  Zu dir schrieen sie und wurden errettet;
   sie hofften auf dich und nicht zuschanden.
7  Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch,
   ein Spott der Leute und Verachtung des Volks.
8  Alle, die mich sehen, spotten mein, sperren das Maul auf
   und schütteln den Kopf
9  Er klage es dem Herrn, der helfe ihm aus und errette ihn,
   hat er Lust zu ihm!
10  Denn du hast mich aus meiner Mutter Leibe gezogen; du warest meine Zuversicht,
    da ich, noch an meiner Mutter Brüsten war.
11 Auf dich bin ich geworfen aus Mutterleibe;
   du bist mein Gott von meiner Mutter Leib an.
12 Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe;
   denn es ist hie kein Helfer.
13 Große Farren haben mich umgeben,
   fette Ochsen haben mich umringet;
14 ihren Rachen sperren sie auf wider mich 
   wie ein brüllender und reißender Löwe.
15 Ich bin ausgeschüttet wie Wasser; alle meine Gebeine haben sich zertrennet; 
   mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzen Wachs.
16 Meine Kräfte sind vertrocknet wie ein Scherben, 
   und meine Zunge klebet an meinem Gaumen; 
   und du legest mich in des Todes Staub.
17 Denn Hunde haben mich umgeben, und der Bösen Rotte 
   hat sich um mich gemacht; sie haben meine Hände 
   und Füße durchgraben.
18 Ich möchte alle meine Beine zählen.
   Sie aber schauen und sehen ihre Lust an mir.
19 Sie teilen meine Kleider unter sich
   und werfen das Los um mein Gewand.
20 Aber du, Herr, sei nicht ferne;
   meine Stärke, eile, mir zu helfen!
21 Errette meine Seele vom Schwert,
   meine Einsame von den Hunden!
22 Hilf mir aus dem Rachen des Löwen 
   und errette mich von den Einhörnern.
23 Ich will deinen Namen predigen meinen Brüdern,
   ich will dich in der Gemeine rühmen.
24 Rühmet den Herrn, die ihr ihn fürchtet;
   es ehre ihn aller Same Jakobs, und vor ihm scheue sich aller Same Israels!
25 Denn er hat nicht verachtet noch 
   verschmähet das Elend des Armen
   und sein Antlitz vor ihm nicht verborgen,
   und da er zu ihm schrie hörete er's.
26 Dich will ich preisen in der großen Gemeine; 
   ich will meine Gelübde bezahlen vor denen, die ihn fürchten.
27 Die Elenden sollen essen, daß sie satt werden, 
   und die nach dem Herrn fragen, werden ihn preisen; 
   euer Herz soll ewiglich leben.
28 Es werde gedacht aller Welt Ende, daß sie sich zum Herrn bekehren, 
   und vor ihm anbeten alle Geschlechter der Heiden.
29 Denn der Herr hat ein Reich, und er herrschet unter den Heiden.
30 Alle Fetten auf Erden werden essen und anbeten;
   vor ihm werden Kniee beugen 
   alle, die im Staube liegen, und die, so kümmerlich leben.
31 Er wird einen Samen haben, der ihm dienet;
   vom Herrn wird man verkündigen zu Kindeskind.
32 Sie werden kommen und seine Gerechtigkeit 
   predigen dem Volk, das geboren wird,
   daß er's tut.

F. Mendelssohn Bartholdy sets lines 2-29

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , title 1: "Psaume 22 (21)", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

Text added to the website: 2012-02-13 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:04:47
Line count: 67
Word count: 548