by Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Ein Spiegel er ist mir geworden
Language: German (Deutsch) 
Ein Spiegel er ist mir geworden,
Ich sehe so gerne hinein,
Als hinge des Kaisers Orden
An mir mit Doppelschein;
Nicht etwa selbstgefällig
Such' ich mich überall;
Ich bin so gern gesellig
Und das ist hier der Fall. 

Wenn ich nun vorm Spiegel stehe,
Im stillen Wittwerhaus,
Gleich guckt, eh' ich mich versehe, 
Das Liebchen mit heraus. 
Schnell kehr' ich mich um, und wieder
Verschwand sie die ich sah,
Dann blick ich in meine Lieder,
Gleich ist sie wieder da. 

Die schreib' ich immer schöner
Und mehr nach meinem Sinn,
Trotz Krittler und Verhöhner,
Zu täglichem Gewinn. 
Ihr Bild in reichen Schwanken
Verherrlichet sich nur,
In gold'nen Rosenranken
Und Rähmchen von Lasur.

About the headline (FAQ)

Confirmed with West-östlicher Divan, von Goethe, Stuttgart: in der Cottaischen Buchhandlung, 1819. Appears in Buch Suleika, pages 175 - 176.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2018-12-01 00:00:00
Last modified: 2018-12-01 12:20:05
Line count: 24
Word count: 112