by Friedrich August Leo (1820 - 1898)

Der Sonnenstrahl, der lacht so hell
Language: German (Deutsch) 
Der Sonnenstrahl, der lacht so hell 
In's Zimmer mir herein,
Und ruft: Wach auf, wach auf, Gesell,
Und lass das Schlafen sein.

Die Vöglein sind schon längst erwacht,
Hörst Du ihr Locken nicht? 
Sie singen: Komm' zur Waldesnacht,
Da ist's so kühl, so dicht.

Der Bienen leises Summen winkt:
Komm' in den Wald hinaus,
Wo sich's so schön aus Kelchen trinkt
Im hohen, grünen Haus.

Und auch der Bäume Rauschen sagt:
Komm' her; hier ist die Ruh;
Von Waldesriesen hoch umragt 
Schliess' Du Dein Auge zu.

Und murmelnd rauscht's der rasche Quell,
Und Alles ruft im Hain:
Heraus, heraus, wach' auf, Gesell,
Und lass das Schlafen sein! 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte von Friedrich August Leo. Dritte vermehrte Auflage. Leipzig, Verlag von A. G. Liebeskind, 1886, p. 241.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2013-09-06 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:05:19
Line count: 20
Word count: 107