Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Oskar C. Posa, né Oskar Posamentir (1873 - 1951)

Word count: 271

1. Scheiden und Meiden [sung text not yet checked]

[So soll]1 ich [dich nun]2 meiden,
Du meines Lebens Lust!
Du küssest mich zum Scheiden,
Ich drücke dich an die Brust!

Ach, Liebchen, heißt das meiden,
Wenn man sich herzt und küßt?
Ach, Liebchen, heißt das scheiden,
Wenn man sich fest umschließt?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Scheiden en mijden", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Parting and separation", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Départ et séparation", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Separazione e abbandono", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hirsch: "Soll"; further changes may exist not shown above.
2 Dressler, Gotthelf: "nun dich"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Das Blatt im Buche [sung text not yet checked]

Ich [hab']1 eine alte Muhme,
  Die eine altes Büchlein hat;
Es liegt in dem alten Buche
  Ein altes dürres Blatt.

So dürr sind auch wohl die Hände,
  Die's einst im Lenz ihr gepflückt.
Was mag doch die Alte haben?
  Sie weint, wenn sie's erblickt.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Schultz: "hatte"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Peter Donderwinkel

3. Weberlied [sung text not yet checked]

Flieg, Schiffchen, flieg!
Mein Sohn, der ist im Krieg,
Die Tochter hat ihr Bursch verführt,
Der Schlag hat mir die Frau gerührt,
Flieg, Schiffchen, flieg!

Lauf, Schiffchen, lauf!
Kein Brod und kein Verkauf!
Der Tochter Kind wird hungrig sein,
Mich thut man in den schwarzen Schrein,
Lauf, Schiffchen, lauf!

Steh, Schiffchen, steh!
Mir thut die Brust so weh!
Die Scheibe friert, der Hauch ist kalt,
Kein Fünkchen brennt, es dunkelt bald --
Steh, Schiffchen, steh!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Irmelin Rose [sung text not yet checked]

Seht, es war einmal ein König,
Dem die Schätze reich gedich'n,
Und der beste, der ihm eigen,
Hieß mit Namen Irmelin.
Irmelin Rose,
Iremlin Sonne,
Irmelin alles, was schön war.

Schier von jedem Ritterhelme
Wehte ihrer Farben Schein,
Und mit jedem Reim der Sprache
Klang ihr Name überein:
Irmelin Rose,
Iremlin Sonne,
Irmelin alles, was schön war.

Freier kamen scharenweise
Hergezogen zum Palast,
Und mit zärtlichen Gebärden
Klang ihr Schmeicheln ohne Rast:
Irmelin Rose,
Iremlin Sonne,
Irmelin alles, was schön ist.

Doch Prinzessin Stahlherz jagte
All die Freier schnippisch fort,
Fand an jedem was zu tadeln,
Hier die Haltung, da das Wort.
Irmelin Rose,
Iremlin Sonne,
Irmelin alles, was schön ist.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]