Drei Minnelieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Joseph Pembaur (1848 - 1923)

Word count: 298

1. Erste Begegnung [sung text not yet checked]

Wohl mir der Stunde, da ich sie erschaute,
Die mir das Herz und den [Muth]1 hat befangen.
Seit ich die Sinne so ganz ihr vertraute,
Daß mich der Lieblichen Tugenden zwangen:
Daß ich ihr folge und anders nicht kann,
Das hat die Güte, die Schöne gemachet,
Und ihr rother Mund, der so minniglich lachet!

Hab' ich das Herz und den Sinn doch gewendet
Nur auf die Liebe, die Gute, die Reine.
Mög' uns nun Beiden wohl werden vollendet,
Was ich von ihr zu erwerben noch meine!
Was ich [auf Erden von Freuden]2 gewann,
Das hat die Güte, die Schöne gemachet,
Und ihr rother Mund, der so minniglich lachet!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Bellermann: "Sinn"
2 Bellermann: "von Freuden auf Erden"
Note: attribution of translator to Simrock is from the Grimm score.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Rosenlesen [sung text not yet checked]

Möcht ichs noch erleben, daß ich Rosen
Läse mit dem holden Mägdelein;
Wollt ich doch mich so mit ihr erkosen,
Daß wir ewig Freunde müßten sein.
Würde mir ein Kuß zur guten Stunde
Von dem rothen Munde,
So genäs ich aller Noth und Pein.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Confirmed with Gedichte Walthers von der Vogelweide übersetzt von Karl Simrock und erläutert von Karl Simrock und Wilhelm Wackernagel, In der Vereinsbuchhandlung, Berlin, 1833, Erster Theil, p. 6


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Die verschwiegene Nachtigall [sung text not yet checked]

  Unter der Linden,
An der Haide,
Wo ich mit meinem Trauten saß,
  Da mögt ihr finden,
Wie wir beide
Die Blumen brachen und das Gras.
  Vor dem Wald mit süßem Schall,
Tandaradei!
Sang im Thal die Nachtigall.

  Ich kam gegangen
Zu der Aue,
Mein Liebster kam vor mir dahin.
  Ich ward empfangen,
Als hehre Fraue,
Daß ich noch immer selig bin.
  Ob er mir auch Küsse bot?
Tandaradei!
Seht, wie ist mein Mund so roth!

  Da gieng er machen
Uns ein Bette
Aus süßen Blumen mancherlei,
  Des wird man lachen
Noch, ich wette,
So Jemand wandelt dort vorbei.
  Bei den Rosen er wohl mag,
Tandaradei!
Merken wo das Haupt mir lag.

  Wie ich da ruhte,
Wüßt' es Einer,
Behüte Gott, ich schämte mich.
  Wie mich der Gute
Herzte, Keiner
Erfahre das als er und ich.
  Und ein kleines Vögelein,
Tandaradei!
Das wird wohl verschwiegen sein.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Peter Low) , "Under the lindens on the heath", copyright © 2002, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le rossignol secret", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Lieder der Minnesinger, Elberfeld, A. L. Friderichs, p. 144


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]