Drei persische Lieder für Bariton mit Pianoforte

Song Cycle by Felix von Woyrsch (1860 - 1944)

Word count: 169

1. Hafis am Grabe seines Sohnes [sung text not yet checked]

Nun alle Rosen weckt des Lenzes Hauch, 
Warum, verlor'ne Rose, Dich nicht auch?

Wie eine Frühlingswolke, holder Knabe, 
Wein' ich um Dich, bis Du erstehst vom Grabe.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Ich bin die Reb' [sung text not yet checked]

Ich bin die Reb', o komm, und sei der Rebe
Die Ulm', um die ich meine Ranken webe.

Ich bin der Epheu, sei mein Stamm, o Ceder,
Daß ich nicht dumpf am feuchten Boden klebe.

Ich bin der Vogel, komm und sei mein Flügel,
Daß ich empor zu deinem Himmel schwebe.

Ich bin das Roß, o komm und sei mein Sporen,
Daß ich zum Ziel auf deiner Rennbahn strebe.

Ich bin das Rosenbeet; sei meine Rose,
Daß ich nicht Nahrung niedrem Unkraut gebe.

Ich bin der Ost, geh auf in mir, o Sonne,
Erheb' dich, Licht, aus meinem Dunstgewebe.

Ich bin die Nacht, sei meine Sternenkrone,
Daß ich im Finstern vor mir selbst nicht bebe.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Rubay [sung text not yet checked]

Durchforscht hab' ich die [unbeständige]1 Welt, 
Die wir so kurz bewohnen, ohne Ruh, 
Doch fand ich keinen Stern am Himmelszelt, 
Auf Erden keine Blume schön wie Du!

Authorship

Based on

View original text (without footnotes)

Confirmed with Die Lieder und Sprüche des Omar Chajjâm verdeutscht durch Friedrich Bodenstedt, Zweite Auflage, Breslau, Schletter'sche Buchhandlung, 1881, page 79.

1 Woyrsch: "unbeständ'ge"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]