Zwei Hölderlin-Gesänge

Song Cycle by Walter Braunfels (1882 - 1954)

Word count: 243

1. An die Parzen [sung text not yet checked]

Nur einen Sommer gönnt, ihr Gewaltigen!
  Und einen Herbst zu reifem Gesange mir,
    Daß williger mein Herz, vom süßen
      [Spiele]1 gesättiget, dann mir sterbe!

Die Seele, der im Leben ihr göttlich Recht
  Nicht ward, sie ruht auch drunten im Orkus nicht;
    Doch ist mir einst das Heilge, das am
      Herzen mir liegt, das Gedicht gelungen:

Willkommen dann, o Stille der Schattenwelt!
  Zufrieden bin ich, wenn auch mein Saitenspiel
    Mich nicht hinabgeleitet; einmal
      Lebt ich, wie Götter, und mehr bedarfs nicht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "To the Fates", copyright ©
  • ENG English [singable] (Walter A. Aue) , "To: the Fates", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Aux Parques", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Reutter: "Spiel"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Der Tod fürs Vaterland [sung text not yet checked]

Du kömmst, o Schlacht! schon wogen die Jünglinge 
Hinab von ihren Hügeln, hinab ins Tal, 
Wo keck herauf die Würger dringen, 
Sicher der Kunst und des Arms, doch sichrer

Kömmt über sie die Seele der Jünglinge, 
Denn die Gerechten schlagen, wie Zauberer, 
Und ihre Vaterlandsgesänge 
Lähmen die Kniee den Ehrelosen.

O nimmt mich, nimmt mich mit in die Reihen auf, 
Damit ich einst nicht sterbe gemeinen Tods! 
Umsonst zu sterben, lieb ich nicht, doch 
Lieb ich, zu fallen am Opferhügel

Fürs Vaterland, zu bluten des Herzens Blut 
Fürs Vaterland – und bald ists geschehn! Zu euch, 
Ihr Teuern! komm ich, die mich leben 
Lehrten und sterben, zu euch hinunter!

Wie oft im Lichte dürstet ich euch zu sehn, 
Ihr Helden und ihr Dichter aus alter Zeit! 
Nun grüßt ihr freundlich den geringen 
Fremdling und brüderlich ists hier unten;

Und Siegesboten kommen herab: Die Schlacht 
Ist unser! Lebe droben, o Vaterland, 
Und zähle nicht die Toten! Dir ist, 
Liebes! nicht Einer zu viel gefallen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Stéphane Goldet) (Pierre de Rosamel) , "La mort pour la patrie", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]