Drei Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

by Carl Schön (1855 - 1925)

Word count: 200

1. Blühender Schleh [sung text not yet checked]

Blühender Schleh, blühender Schleh,
Schimmerst an Hecken und Rainen;
Leg' ich mich nieder in Gras und in Klee,
Möchte recht bitterlich weinen.

Blühender Schleh, blühender Schleh,
Mahnst mich an bräutliches Linnen.
Wenn ich im Arme des Andern sie seh',
Mein' ich, ich komme von Sinnen.

Blühender Schleh, blühender Schleh,
Wahr' dich vor Kälte und Wetter! 
Mir hat die Blüthen getödtet der Schnee,
Sturmwind pfeift durch die Blätter.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Amsel in dem schwarzen Kleid [sung text not yet checked]

Amsel in dem schwarzen Kleid
Treff' ich hier dich wieder?
O wie gern zur Maienzeit
Hört' ich deine Lieder!
Und nun [sitzt du stumm und still]1
In den Rebenschlingen. --
"Wenn der Vogel naschen will,
Pflegt er nicht zu singen."

Heda, Geigerlein, wohin?
Ei, was muss ich sehen!
Um das Haus der Winzerin
Schleichst du auf den Zehen.
Nimm hervor [das]2 Saitenspiel,
Lass ein Stücklein klingen!
"Wenn der Vogel naschen will,
Pflegt er nicht zu singen."

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Rudolf Baumbach, Spielmannslieder, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1883, page 48.

1 Meyer-Helmund: "sitz'st du still und stumm"
1 Meyer-Helmund: "dein"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Augenblicke giebt es [sung text not yet checked]

Augenblicke gibt es, zage, 
wo so [grabesstill]1 die Heide,
wo der Wald den [Odem]2 anhält
wie [in unnennbarem]3 Leide,

wo die Wasser klanglos [rauschen,]4
Blumenaugen ängstlich starren,
[und]5 mir ist, als wär [dies Leben
eingeengt]6 in banges Harren,

und als müßt' in diese Stille
nun ein Donnerschlag erklingen
oder tief die Erd' erbeben
oder mir das Herz [zerreißen.]7

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Instants", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Øyeblikk", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Kienzl: "grabesstumm"
2 Kienzl: "Atem"
3 Kienzl: "vor namenlosem"
4 Kienzl: "schleichen"
5 Kienzl: "wo"
6 Kienzl: "das Leben all' / versenkt"
7 Kienzl: "zerspringen."

Researcher for this text: Virginia Knight