Vier Lieder Werner's aus Scheffel's "Trompeter von Säkkingen" für 1 Stimme mit Pianoforte

by Friedrich [Fritz] Kirchner (1840 - 1907)

Word count: 295

1. Als ich zum ersten mal dich sah [sung text not yet checked]

Als ich zum erstenmal dich sah,
Verstummten meine Worte,
Es löste all mein Denken sich
In schwellende Akkorde.

Drum steh' ich arm Trompeterlein
Musizierend auf dem Rasen,
Kann dir nicht sagen, was ich will,
Kann meine Lieb' nur blasen.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Am Ufer blies ich ein lustig Stück [sung text not yet checked]

Am Ufer blies ich ein lustig Stück,
Wie klang die alte Trompete
Hell in den Sturm, der das Getön
Zum Herrenschloß verwehte!

Die Wasserfrau im tiefen Grund
Hört Sturm und Töne rauschen,
Sie steigt herauf, neugierig will
Die Klänge sie erlauschen.

Und als sie wieder [hinabgetaucht]1,
Erzählt sie den Fischen mit Lachen:
»O Rheineskinder, man erlebt
Doch sonderbarliche Sachen.

Sitzt oben einer im Regensturm,
Was glaubt ihr, daß er triebe?
-- Bläst immerzu dasselbe Lied,
Das Lied von seiner Liebe.«

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) (Harald Krebs) , "Song of the young Werner (On the riverbank I played a merry piece)", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Lang: "hinab getaucht"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Dein gedenk' ich, Margaretha [sung text not yet checked]

Sonne taucht in Meeresfluten,
Himmel [strahlt]1 in letzten Gluten,
Langsam will der Tag verscheiden,
Ferne Abendglocken läuten.
Dein gedenk' ich, Margaretha!

Haupt gelehnt [an]2 Felsens Kante,
Fremder Mann in [fremden]3 Lande.
Um den [Fels]4 die Wellen schäumen,
Durch die Seele zieht ein Träumen.
Dein gedenk' ich, Margaretha!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Virginia Woods, Mrs. John P. Morgan) , "Young Werner"

View original text (without footnotes)
1 Kienzl, Riedel: "blitzt"
2 Kienzl, Riedel: "auf"
3 Riedel: "fremdem"
4 Kienzl, Riedel: "Fuß"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Frau Musica, o habet Dank [sung text not yet checked]

Frau Musika, o habet Dank
Und seid mir hoch gepriesen,
Daß Ihr in Sang und Spielmannskunst
Mich löblich unterwiesen.

Die Sprache ist ein edel Ding,
Doch hat sie ihre Schranken;
Ich glaub', noch immer fehlt's am Wort
Für die feinsten und tiefsten Gedanken.

Schad't nichts, wenn auch ob Dem und Dem
Die Reden all verstummen,
Es hebt sich dann im Herzensgrund
Ein wunderbares Summen.

Es summt und brummt, es tönt und weht, --
Schier wird's dem Herz zu enge,
Bis daß vollendet draus entschwebt
Der Geisterschwarm der Klänge.

Und vor der Liebsten ständ' ich oft
Als wie der dümmste Geselle,
Hätt' ich nicht gleich ein frisches Lied
Und die Trompet' zur Stelle.

Drum habet Dank, Frau Musika,
Und seid mir hoch gepriesen,
Daß Ihr in Sang und Spielmannskunst
Mich löblich unterwiesen.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]