8 Lieder

by Richard Stöhr (1874 - 1967)

5. Wie es kam [sung text checked 1 time]

Er pocht' an manche Herzenstür,
und drinnen rief's: Herein!
Er bat um einen Bissen Brot;
man gab ihm einen Stein.

Und so bekam er Stein für Stein;
er trug sie heimatwärts
und baute sich ein Mauerwerk
rings um sein eig'nes Herz.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

6. Am Meere [sung text checked 1 time]

Laute Woge des Meeres, schwellend und immer 
wieder zerschellend dringst du zur Seele
und erweckest ihr seltsam beides:
Durst nach Taten und betrachtende Ruhe.
Wär' ich ein Held, dann sitzend am Strande
dich zu hören säumt' ich am Morgen,
träumend von Siegen.

Aber des Abends länger noch horchend
weilt' ich, von deiner Stimme gefangen.
Ahnungsergriffen, selbst von dem Dämmer
halb verhüllet, spräch' ich Vieles
mit des Schicksals mächtiger Tochter,
fragend die Norne.

Authorship:

Researcher for this text: Johann Winkler

7. Wohin mit der Freud' [sung text checked 1 time]

[Ach]1 du klar blauer Himmel
Und wie schön bist du heut'!
Möcht' an's Herz [gleich dich]2 drücken 
[Vor]3 Jubel und Freud'.
Aber's geht doch nicht an, 
Denn du bist mir zu weit,
Und mit all' meiner Freud'
Was fang' ich doch an?

Ach du [lichte grüne]4 Welt, 
Und wie strahlst du [voll]5 Lust!
Und ich [möcht' mich gleich werfen]6
[Dir vor]7 Lieb' an die Brust;
Aber's geht doch nicht an, 
Und das ist ja mein Leid,
Und mit all' meiner Freud', 
Was fang' ich doch an?

Und da sah ich mein Lieb 
[Am Kastanienbaum stehn]8,
War so klar wie der Himmel, 
Wie die Erde so schön!
Und wir küßten uns beid'
Und wir sangen [vor]9 Lust,
Und da hab' ich gewußt: 
Wohin mit der Freud'!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "On anar amb la meva joia?", copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (John Glenn Paton) , "Where to go with my joy", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Della gioia, che farne?", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Lieder von Robert Reinick, Vierte Auflage, Berlin, Verlag von Ernst & Korn, 1857, pages 115-116.

1 Trauttenfels: "O"
2 Trauttenfels: "dich gleich"
3 Wolf: "Voll"
4 Silcher, Trauttenfels, Wolf: "lichtgrüne"; Stöhr: "maigrüne"
5 Silcher, Stöhr, Trauttenfels: "vor"
6 Stöhr: "möchte gleich mich dir werfen"; Trauttenfels: "möchte gleich eilen"; Wolf: "möcht' gleich mich werfen"
7 Silcher, Wolf: "Dir voll"; Stöhr: "Vor"
8 Silcher: "Unterm Lindenbaum stehn"
9 Wolf: "voll"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

8. Weißt du, wo? [sung text checked 1 time]

Weit, weit,
hart an der Ewigkeit,
über den Zeiten, 
ganz hinter Mitternacht,
wo schauernd schreiten
Füße der Geister sacht,
wo gar kein Wald mehr
und keine Wiese lacht,
wo, dieses Lebens leer,
schläft eines Ozeans Macht,
dort winkt ein Streifen Strand,
dort kreist die Sehnsucht mein,
adlergleich ganz allein,
suchend nach Land.

Authorship:

Researcher for this text: Johann Winkler
Total word count: 290