Drei Schelmenlieder

Song Cycle by Theodor Heinrich Gerlach (1861 - 1940)

Word count: 319

1. Spanische Romanze [sung text not yet checked]

In Sevilla ist ein Kloster,
Das zum heilgen Simon heißt.
Dorthin gehen alle Damen,
Wenn es zum Gebet sie treibt,
Dorthin geht auch meine Liebste,
Auserwählt an Lieblichkeit,
Röcklein über Röcklein trägt sie,
Schillertaftnes Mäntelein,
Hat im Mündchen, das so hübsch ist,
Ein klein wenig Süßigkeit,
Auf den Wangen, die so weiß sind,
Glüht ein wenig Rosenschein,
Funkeln ihr die blauen Augen
Wie zwei blanke Edelstein',
Leuchtend wie die liebe Sonne
Tritt sie in das Münster ein.
Will der Abt die Messe lesen,
Kann sie doch nicht lesen, nein,
Wissen auch die Ministranten
Nicht mehr ihre Antwort, nein,
Sagen dann statt Amen, Amen!
Amor, Amor! allezeit.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Familienbild [sung text not yet checked]

Das Hänschen spricht:  "Wär' ich der Vater,
Dann nähm' ich einen Sack voll Gold
Und kauft' ein Kasperletheater.
Sag', Klärchen, wie dir das gefällt!" 

Nesthäkchen muss sich erst bedenken,
Dann ruft es kinderselig aus,
"Ich wollte mir was bessres schenken:
Das grösste, schönste Puppenhaus!" 

"Und eurem Bruder Gymnasiasten
Kauft' ich, wenn ich der Vater wär',
Die Meerschaumpfeife mit dem Quasten"  -- 
Brummt's hinter dem Horatius her.

Schön Käthchen sitzt mit heissen Wangen,
Sie lächelt still in's Buch hinein.
An's Ziel der Wünsche zu gelangen  -- 
Was nützt es ihr, Papa zu sein?

Authorship

Confirmed with Schelmenlieder von Edwin Bormann, Leipzig: A. G. Liebeskind, 1883. pages 132 - 133.


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

3. "Rothhaarig ist mein Schätzelein" aus dem "Rattenfänger von Hameln" [sung text not yet checked]

Rothhaarig ist mein Schätzelein,
Rothhaarig wie ein Fuchs,
Und Zähne hat's wie Helfenbein
Und Augen wie ein Luchs.

Und Wangen wie ein Rosenblatt
Und Lippen wie ein Kirsch,
Und wenn es ausgeschlafen hat,
So schreitet's wie ein Hirsch.

Im Köpfchen sitzt ihm ein Kobold,
Ein Grübchen in dem Kinn,
Ein Herzchen hat es klar wie Gold 
Und kreuzfidelen Sinn.

Wie Silberglöcklein spricht's und lacht's,
Wie eine Lerche singt's,
Und tanzen kann's und Knixe macht's,
Und wie ein Heuschreck springt's.

Und lieben thut's mich, Zapperlot! 
Das weiss was Lieben heisst,
Und küsst es mich -- Schockschwerenoth! 
Ich denk' manchmal, es beisst.

Doch weiter kriegt ihr nichts heraus,
Und fragt ihr früh und spat,
Es kratzt mir sonst die Augen aus,
Wenn ich noch mehr verrath.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]