Fünf Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Bertha von Brukenthal (1846 - 1908)

Word count: 264

1. Und weil's nun einmal nicht anders ist [sung text not yet checked]

Und weil's nun einmal nicht anders ist,
Daß du mein herzliebes Mädel bist; -
Und weil die Sonne uns lächelt an,
Daß auch nicht Einer ihr's wehren kann:
So wollen wir's singen und sagen!

Hüllt sich die Sonne in Wolken ein,
Nicht lange birgt sie den hellen Schein;
Schlich sich die Lieb' in ein Herz hinein,
O! so verrathen's die Aeugelein:
D'rum wollen wir's singen und sagen!

Die Sonne scheinet! die Liebe glüht!
Ein holdes, rosiges Mädel blüht;
Wenn nicht dies rosige Mädel wär',
Glüht Sonn' und Liebe wohl nimmermehr:
Das wollen wir singen und sagen!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Liebesglück [sung text not yet checked]

Mein Glück kam gezogen! 
Ich fühl' mein ganzes Sein
Erwachen,  -   erwachen
Bei dir, bei dir allein! 

Mein Herz ist erstanden, 
Es lag in dunkler Nacht;
O Sonne!  O Sonne!
O sel'ge Frühlingspracht! 

Die Lieb' ist der Frühling,
Der Frühling ist die Lust.
Triumphgesang!  Triumphgesang!
Er zog in meine Brust. 

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Grote'sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller, achter Band: Carl Siebel's Dichtungen, ed. by Emil Rittershaus, Berlin: G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1877, pages 20 - 21. Appears in Lieder.


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

3. Frage nicht [sung text not yet checked]

Wie sehr ich dein, soll ich dir sagen?
Ich weiß es nicht und will nicht fragen:
Mein Herz behalte seine Kunde,
Wie [tief]1 es dein im Grunde.

O still! ich möchte sonst erschrecken,
Könnt' ich die Stelle nicht entdecken,
Die unzerstört für Gott verbliebe
Beim Tode deiner Liebe.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ne demande pas", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Franz: "sehr"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

4. Frühlingstag [sung text not yet checked]

Es ist so still, als wär' es Schlafenszeit,
Als wär' entschlummert Not und Leid,
Gestorben Angst und Qual.
Kein Hauch bewegt die Bäume,
Wie unschuldsvolle Kinderträume
Ziehn leis die Wölklein übers Tal.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Spring day", copyright ©

Researcher for this text: Jakob Kellner

5. Aus fernem Land [sung text not yet checked]

Aus fernem Land,
vom Meeresstrand
auf hohen, luftigen Wegen
fliegst, Schwalbe, du
ohne Rast und Ruh
der lieben Heimat entgegen.
So ohne Rast
in freudiger Hast
auf hohen, luftigen Wegen
flieg ich unverwandt
dem Heimatland,
dem lenzgeschmückten,
entgegen.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]