Fünf Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by M. von Bieberstein

Word count: 251

1. Ein Blatt aus sommerlichen Tagen [sung text not yet checked]

Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
Ich nahm es so im Wandern mit,
Auf daß es einst mir möge sagen,
Wie laut die Nachtigall geschlagen,
Wie grün der Wald, den ich durchschritt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Une feuille verte", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Una foglia verde", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Harry Joelson

2. Als ich vor Jahren träumte [sung text not yet checked]

Als ich vor Jahren träumte
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Die Nachtigall auf meiner Flur [sung text not yet checked]

Die Nachtigall auf meiner Flur
Singt: Hoffe du nur! Hoffe du nur!
Die Frühlingslüfte wehen.
Ein Dornenstrauch schlief ein zu Nacht,
Ein Rosenbusch ist aufgewacht,
So mag's auch dir geschehen.
Hoffe du nur!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The nightingale upon my meadow", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Ohne Trost [sung text not yet checked]

Ich weiß ein Herz das traurig schlägt,
Das nimmer sich in Ruhe legt,
Und zieht die Schwalbe unters Dach,
Sie singt ihm nicht die Freude wach.

Es wogt das Korn, es blüht der Pfad,
Ihm reift die Sonne keine Saat.
Und wenn das Laub im Herbstwind fällt1,
Sein Leid besteht, sein Kümmer hält.

Dann kommt die öde Wintersruh.
Doch deckt der Schnee den Schmerz nicht zu!
Ich weiß ein Herz das traurig schlägt,
Das nimmer sich in Ruhe legt.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Rünger adds an "ach!" here.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Einsamkeit [sung text not yet checked]

Der Mai ist auf dem Wege,
Der Mai ist vor der Tür;
Im Garten, auf [der Wiese]1,
Ihr Blümlein, kommt herfür!

Da hab' ich den Stab genommen,
[Da hab' ich]2 das Bündel geschnürt,
Zieh' [weiter und immer]3 weiter,
Wohin die Straße mich führt.

Und über mir [ziehen]4 die Vögel,
Sie [ziehen]4 in lustigen Reih'n;
Sie zwitschern und trillern und flöten -,
Als ging's in den Himmel hinein.

Der Wandrer geht alleine,
Geht schweigend seinen Gang;
Das Bündel will ihn drücken;
Der Weg wird ihm [zu]5 lang.

Ja, wenn wir all' zusammen
So zögen ins Land hinein!
Und wenn auch das nicht wäre,
Könnt' eine nur mit mir sein!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Banck: "den Wiesen"
2 Banck: "Und habe"
3 Banck: "weiter, immer"
4 Banck: "zieh'n"
5 Banck: "so"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler