Sechs Lieder

Song Cycle by August Walter (1821 - 1896)

1. Gute Nacht 

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Sie [sung text not yet checked]

Als mein Auge [sie]1 fand
Und mein Herz [sie]1 erkannt,
O, wie glühte die Brust
Von Entzücken, von Lust!

Wie voll Düfte die Au,
Und der [Himmel so]2 blau,
Und der Wald voll Gesang,
Und die Lüfte voll Klang!

Ohne [sie]1, wie so kalt,
Und die Welt, wie so alt,
Und die [Erde, wie]3 leer,
Und das Herz, ach, so schwer!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Note: Marschner's score gives the singer the option to replace "sie" with "ihn" in stanza 1, line 1, word 4; stanza 1, line 2, word 4; stanza 3, line 1, word 2.

1 Kossmaly, Rheinberger: "dich"; Becker also has "dich" in the first line according to Hofmeister and further changes may exist not noted.
2 Kossmaly, Marschner, Schoenberg: "Himmel, wie"
3 Marschner: "Erde so"

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Johann Winkler

3. Engel und Lilien [sung text not yet checked]

Schlafe, Kindlein hold und [weiß]1,
Das noch nichts von Sorgen weiß,
Schlaf in stiller, süßer Ruh,
Thu die kleinen Äuglein zu.

Draußen stehn die Lilien weiß,
Haben allerschönsten Preis,
Droben in der lichten Höh'
Stehn die Englein weiß wie Schnee.

Kommt, ihr Englein weiß und fein,
Wiegt mir schön mein Kindelein,
Wiegt sein Herzchen fromm und gut,
Wie der Wind der Lilie thut.

Schlafe, Kindlein, schlafe nun!
Sollst in Gottes Frieden ruhn;
Denn die frommen Engelein
Wollen deine Wächter sein.

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Fassbaender, Taubert: "leis" ; Pezold, Quinche, Wesseler: "süß" ; settings marked with red dots below may have further changes not noted above.

Researcher for this text: Harry Joelson

4. Vöglein mein Bote [sung text not yet checked]

Vöglein, flieg fort, 
Vöglein, komm' wieder!
Flieg' zu der Liebsten hin 
Und setz' dich nieder.
Sieh, was sie thut, 
Ob sie dem Fernen gut,
Ob sie an mich gedacht, 
Vöglein, gib Acht!

Vöglein, flieg' fort, 
Vöglein, komm' wieder!
Trag' zu der Liebsten [Ohr]1
All' meine Lieder;
Sag': „Er ist dein, 
Kann ohne dich nicht sein,
Lebt nur allein für dich!“ 
Vöglein, so sprich!

Vöglein, flieg' fort, 
Vöglein, komm' wieder!
Nimm ihren Liebesgruß 
Auf dein Gefieder!
Wenn sie dich fragt 
Und dir viel Schönes sagt
Bring' mir's im raschen Flug, 
Vöglein, sei klug!

Vöglein, flieg' fort, 
Vöglein, komm wieder!
Bring' mir ein Röschen nur
Von ihrem Mieder!
Ist es auch klein,
Soll's doch willkommen sein!
Was mir die Theure zollt,
Vöglein, ist Gold!

Vöglein, flieg' fort, 
Vöglein, komm wieder!
Raste vom Flug sodann 
Und setz' dich nieder.
Raste bei mir,
Lab' dich am Futter hier,
Lab' dich am kühlen Trank,
Vöglein, -- schön' Dank!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Joh. Gabr. Seidl's gesammelte Schrifte. Vierter Band. Almer. -- Natur und Herz, Wien, Wilhelm Braumüller, 1879, pages 339-341. Modernized spelling would require changing "thut" to "tut", "Theure" to "Teure", etc.

1 Blodek: "hin"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , John Versmoren , Johann Winkler

5. Gesang aus: die letzten Tage Pompeji's 

Wie die Barke durchgleitet
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

6. Liebesheimath [sung text not yet checked]

In jedes Haus, wo Liebe wohnt, 
Da scheint hinein auch Sonn und Mond; 
Und ist es noch so ärmlich klein, 
So kommt der Frühling doch hinein.

Der Frühling schmückt das kleinste Haus 
Mit frischem Grün und Blumen aus, 
Legt Freud in Schüssel, Schrank und Schrein, 
Gießt Freud in unsre Gläser ein.

Und wenn im letzten Abendrot 
An unser Häuschen klopft der Tod, 
So reichen wir ihm gern die Hand, 
Er führt uns in ein bessres Land.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]
Total word count: 369