by Klaus Groth (1819 - 1899)
Translation by Klaus Groth (1819 - 1899)

Dat Hus
Language: Plattdeutsch 
Verstȩken mank Eschen dar steit en lütt Hus, 
Da's Abends so sachen, dar röhrt sik keen Mus, 
Dar schint ut de Blæder en Licht rein so blank,
En Olsche in Læhnstohl, un Se op de Bank. 

Dat schint mi in Ogen, dat treckt mi in Sinn, 
Dat treckt mi in Schummern so heemli derhin,
So warm un so luri, weet sülm ni wosück -- 
Ik sta ünnert Finster un frei mi un kik. 

Un sitt wi to snacken umt Licht oppe Bank,
So schint mi ȩr Backen noch eenmal so blank,
Denn is dat so ruhi, denn röhrt sik keen Mus:
O, kunn ik der bliben, un muss ni to Hus! 

Confirmed with Quickborn. Volksleben in plattdeutschen Gedichten ditmarscher Mundart von Klaus Groth. Mit einer wortgetreuen Übersetzung und einem Vorwort für hochdeutsche Leser unter Autorität des Verfassers herausgegeben, Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage. Erste mit der Übersetzung. Hamburg, Perthes-Besser & Mauke, 1856, page 549.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2021-09-20
Line count: 12
Word count: 110

Versteckt unter Eschen da steht ein...
Language: German (Deutsch)  after the Plattdeutsch 
Versteckt unter Eschen da steht ein klein Haus, 
Da ists Abends so sachte, da rührt sich keine Maus, 
Da scheint durch die Blätter ein Licht gar so blank, 
Eine Alte im Lehnstuhl, und Sie auf der Bank. 

Das scheint mir in die Augen, das zieht mir in den Sinn,
Das zieht mich im Dämmern so heimlich dahin,
So warm und so traulich, weiß selber nicht wie --
So steh unterm Fenster und freu mich und schau. 

Und sitzen wir plaudernd ums Licht auf der Bank,
So glänzen ihre Backen mir noch einmal so blank,
Dann ist es so ruhig, da rührt sich keine Maus:
O könnt ich da bleiben und müßt nicht nach Haus. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Quickborn. Volksleben in plattdeutschen Gedichten ditmarscher Mundart von Klaus Groth. Mit einer wortgetreuen Übersetzung und einem Vorwort für hochdeutsche Leser unter Autorität des Verfassers herausgegeben, Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage. Erste mit der Übersetzung. Hamburg, Perthes-Besser & Mauke, 1856, page 548.


Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2021-09-20
Line count: 12
Word count: 113