by Julius Wolff (1834 - 1910)

Geküßt
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Was wehrst du dich und sträubst dich groß?
Ich halte dich fest umwunden 
Und lasse dich nicht [eher]1 los,
Als bis ich dein Mäulchen gefunden.

In Fesseln meine Linke schlug
Die Händchen dir auf [dem]2 Rücken,
Mein Arm hat dabei Kraft genug,
Dich an die Brust zu drücken.

Die Rechte nun umspannt dein Kinn,
Du wirst's wohl dulden müssen.
So wahr ich Hunold Singuf bin,
Mädel, es kommt [zum]3 Küssen!

Siehst du, wie folgsam du dich schmiegst?!
Die Angst war zu betäuben!
Und wenn du nun einen Schnurrbart kriegst
So kommt das nur [vom]4 Sträuben.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Julius Wolff, Singuf. Rattenfängerlieder, Berlin: G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1887, pages 20-21.

1 omitted by Hofmann
2 Hofmann, Sommer: "den"
3 Hofmann: "zu"
4 Hofmann: "von"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Kissed", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Peter Donderwinkel , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 16
Word count: 95