by Rudolph von Gottschall (1823 - 1909)

Die letzte Rose
Language: German (Deutsch) 
Da welkt am Fenster die letzte Rose!
Leb wohl, leb wohl, du armes Kind!
Es grüßet dich, die thränenlose,
[Vom Norden der Wind, der eisige Wind,]1

Vom Norden der Wind - er klopft an die Scheiben,
Er klopft mit den starren Fingern an!
Er will an das weinende Fenster schreiben,
Was die böse [Welt uns angethan]2.

Kein rettender Thau wird dir erscheinen!
O Rose, dein Kelch ist ein Kelch der Passion!
Wir haben Beide verlernt zu weinen;
Wir sind so jung noch, und welken schon! 

View original text (without footnotes)
From Blüthenkranz neuer deutscher Dichtung: herausgegeben von Rudolph Gottschall, 1858
1 Franz: "der Wind des Nordens, der kalte Wind."
2 Franz: "Welt, was sie uns angethan"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2010-11-13
Line count: 12
Word count: 85