by Otto Inkermann (1823 - 1862), as C. O. Sternau

Ich möchte wohl der Frühling sein
Language: German (Deutsch) 
Ich möchte wohl der Frühling sein,
Der holde Fürst der Pracht,
Da schlöss' ich Dich in Rosen ein,
Noch eh' Du Dir's gedacht;
Und ließe nimmer Dich heraus,
Du süße Königin,
Bis daß Du in dem Blüthenhaus
Mir sagtest: "nimm' mich hin!"
 
Und wär' ich erst der goldne Traum,
Da käm' ich Nachts zu Dir,
Und auf des Mondenstrahles Saum
Nähm ich Dein Herz mit mir;
Und ließ' es nimmer weiter zieh'n,
Bis daß Du sprächst voll Glück:
"Du hießt mein Herz mit Dir entflieh'n,
So gib' mir Dein's zurück!"
 
Und wär' ich eine rothe Ros',
Ein Kelch voll Duft und Schein,
Da fiel ich still in Deinen Schooß,
Du herzlieb Schwesterlein!
Da schaut' ich Deiner Lippen Zier;
Und wenn ich sterben müßt',
Ich ließe nicht von Dir, von Dir,
Bis daß Du mich geküßt!
 
Ich möchte wohl Dein Liebster sein,
Du wundersüßes Kind,
Da schlöss' ich Dich in Rosen ein,
In Träume leicht und lind.
Da pries' ich Deiner Augen Lust,
Den hold erblühten Leib,
Bis daß Du riefst an meiner Brust:
"Nimm' hin Dein selig Weib!"

About the headline (FAQ)

Confirmed with Rheinische Musik-Zeitung für Kunstfreunde und Künstler, erster Jahrgang, ed. by L. Bischoff, Cöln: M. Schloss, 1851, page 311. Appears in issue no. 39 dated 29 März 1851.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Harry Joelson , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2008-04-11
Line count: 32
Word count: 178