by Friederike Brun (1765 - 1835)

Ich denke dein
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Ich denke dein, wenn sich im Blüthenregen
  Der Frühling malt,
Und wenn des Sommers mild gereifter Segen
  In Ähren strahlt.

Ich denke dein, wenn sich das Weltmeer tönend
  Gen Himmel hebt,
Und vor der Wogen Wuth das Ufer stöhnend
  Zurücke bebt.

Ich denke dein, wenn sich der Abend röthend
  Im Hain verliert,
Und Philomelens Klage leise flötend
  Die Seele rührt.

Beim trüben Lampenschein, [im bittern]1 Leiden
  Gedacht' ich dein,
Die bange Seele flehte, nah am Scheiden:
  Gedenke mein!

Ich denke dein, bis wehende Cypressen
  Mein Grab umziehn,
Und [auch]2 im Tempe's Hain soll unvergessen
  Dein Name blühn.

View original text (without footnotes)
1 Zelter, Zumsteeg: "in bitterm"
2 Gerson: "selbst"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Je pense à toi", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 20
Word count: 97