by Robert Reinick (1805 - 1852)

Jung Niklas fuhr aufs Meer
Language: German (Deutsch) 
Jung Niklas fuhr aufs Meer,
er kam nicht wieder her.
Schön Margreth bei der Mutter saß,
das Auge tränenleer.

Und als herum ein Jahr,
dass er gestorben war,
sie schleicht hinaus in stiller Nacht,
wie scheint der Mond so klar.

"Wacht auf, ihr Söhne mein,
hört ihr die Möwen schrein?
Ach großer Gott im Himmel,
wo ist mein Töchterlein?

Sie liefen hin zum Strand,
die Fackeln wohl zur Hand,
ein Nachen schwamm auf hoher Flut,
er schwamm im Kreise wie gebannt.

Es saßen zwei darein,
so blass im Mondenschein,
sie herzten und sie küssten sich,
so blass im Mondenschein.

Der Mond versank ins Meer,
schwarz rollt die Flut daher,
ein Nachen trieb zum Ufer hin
und trug keine Margreth mehr!

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

Text added to the website: 2020-02-06 00:00:00
Last modified: 2020-02-06 15:51:38
Line count: 24
Word count: 120