by Paul Heyse (1830 - 1914)

Spazier' ich so die Gass' entlang
Language: German (Deutsch) 
Spazier' ich so die Gass' entlang,
Wenn kaum der Tag verrauschet,
Da heb' ich an einen hellen Sang,
Der Mond geht auf und lauschet.
Wo zwei und zwei beisammen sind,
Da stiehlt das Lied sich ein geschwind,
Wo einsam weint ein Mutterkind,
Dem scheucht's die Nachtgespenster.

So weit der Sonn- und Mondenschein
Mag auf die Erde blicken,
Will sich zusammen nichts so fein
Wie Lieb' und Lieder schicken.
Das wußt' auch König David wohl
Und sang zur Harf' in Dur und Moll
Gar meisterlich und wundervoll
Die schönsten Serenaden.

Und das geschah vor alters schon,
Ist heut noch Brauch geblieben.
Ich mein', ich säß auf Davids Thron,
Sing' ich ein Lied vom Lieben.
Der Thronen Glanz in Staub verweht,
Das Reich der Liebe nie vergeht,
Und wer das Singen recht versteht,
Ist aller Herzen König.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Edwin Schultz.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2009-04-01
Line count: 24
Word count: 135