by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Palmsonntagmorgen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Es fiel ein Thau vom Himmel himmlisch mild,
Der alle Pflanzen bis zur Wurzel stillt;
   Laß dein Sehnen,
   Laß die Thränen!
Es fiel ein [Thau der alles Dürsten stillt]1.

Ein sanftes Sausen kommt aus hoher Luft,
Still grünt das Thal und steht in Veilchenduft;
   Göttlich Leben
   Fühl' ich weben,
[Ein sanftes Sausen kommt aus hoher Luft]2.

Wie Engelsflügel blitzt es über Land;
Nun schmück' dich Herz, thu an ein rein Gewand! 
  Sieh, die Sonne
  Steigt in Wonne,
Wie Engelsflügel blitzt es über Land.

Macht [weit]3 das Thor! Der König ziehet ein,
Die Welt soll jung und lauter Friede sein;
  Streuet Palmen!
  Singet Psalmen!
[Hosannah]4 singt, der König ziehet ein.

View original text (without footnotes)
1 Bruch: "Thau, der alle, alle Pflanzen stillt"; Reger: "Tau vom Himmel mild"
2 Bruch: "Still blüht das Thal und steht in Veilchenduft!"; omitted by Reger.
3 Bruch, Reger: "hoch"
4 Reger: "Hosianna"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Matin des rameaux", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2009-11-20
Line count: 20
Word count: 109