by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Am Ufer des Flusses, des Manzanares
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Am Ufer des Flusses, des Manzanares,
spült Linnen das Mädchen 
und trocknet's im Winde.

Und taucht sie das Linnen 
in's Wasser hinein,
da halten mit Rinnen 
die Fluten schon ein,
und der Stein, drauf sie's windet,
fängt hell an zu glühn
und das Ufer wird grün 

am Manzanares,
wo das Mädchen Linnen spült 
und trocknet im Winde.

Wo sie tritt in die Welle 
mit schneeigen Fuss,
da scheint auf der Stelle
krystallen der Fluss,
Perlmutter die Rosen,
wo die Tücher sie spannt,
und ein Garten das Land

am Manzanares,
wo das Mädchen Linnen spült 
und trocknet im Winde.

Die Winde, die lauen,
verhalten den Hauch,
und der Himmel ruht auch,
ihr Antlitz zu schauen.
Und es spiegeln die Wasser
so klar und so mild,
das reizende Bild

im Manzanares,
wie das Mädchen Linnen spült 
und trocknet im Winde.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Garrett Medlock) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Peter Donderwinkel

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-06-16 10:01:29
Line count: 33
Word count: 138