by Franz Xaver Seidl (1845 - 1892)

Stille nun ist Flur und Hain
Language: German (Deutsch) 
Stille nun ist Flur und Hain
Ferne Glocken klingen
Noch als letzter Gruß herein,
Frieden uns zu bringen.

Drunt' im Thal ein Hüttchen steht,
Hin den Blick ich wende, 
Drinnen faltet zum Gebet
Sie die frommen Hände.

Und ihr Auge himmelwärts 
Einem Stern begegnet,
Der für mich ihr liebes Herz 
Und den Traum ihr segnet. 

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2012-05-02
Line count: 12
Word count: 55