Drei Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Ernst II, Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha (1818 - 1893)

Word count: 282

1. Abends [sung text not yet checked]

Stille nun ist Flur und Hain
Ferne Glocken klingen
Noch als letzter Gruß herein,
Frieden uns zu bringen.

Drunt' im Thal ein Hüttchen steht,
Hin den Blick ich wende, 
Drinnen faltet zum Gebet
Sie die frommen Hände.

Und ihr Auge himmelwärts 
Einem Stern begegnet,
Der für mich ihr liebes Herz 
Und den Traum ihr segnet. 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Willkommen, schöner Jüngling! [sung text not yet checked]

Willkommen schöner Jüngling!
Du Wonne der Natur!
Mit deinem Blumenkörbchen
Willkommen auf der Flur!

Ey! ey! Da bist [ja]1 wieder!
Und bist so [lieb und schön]2!
Und freun wir uns so herzlich,
Entgegen dir zu gehn.

Denkst auch noch an mein Mädchen?
Ey lieber denke doch!
Dort liebte mich das Mädchen,
Und 's Mädchen liebt mich noch!

Fürs Mädchen manches Blümchen
[Erbat]3 ich mir von dir -
Ich komm' und bitte wieder,
Und du? - du giebst es mir?

Willkommen schöner Jüngling!
Du Wonne der Natur!
Mit deinem Blumenkörbchen
Willkommen auf der Flur.4

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Aan de lente", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Welcome, handsome youth", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Au printemps", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Alla Primavera", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Lewis Grenville) , "A la primavera", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friederich Schiller, Zweiter Theil, Zweite, verbesserte und vermehrte Auflage, Leipzig, 1805, bei Siegfried Lebrecht Crusius, pages 140-141.

First published in Anthologie auf das Jahr 1782, anonymously edited by Schiller with the fake publishing information "Gedrukt in der Buchdrukerei zu Tobolsko", actually published by Johann Benedict Metzler in Stuttgart, pages 123-124. This poem has "M." as the author's name.

1 Schubert (D. 283 only): "du"
2 Schubert (D. 283 only): "schön und lieb"
3 Schiller (Anthologie): "Erbettelt'"
4 Schiller's fifth stanza is a copy of the first. Schubert omits it in D. 283, in D. 338 and in the first version of D. 587. In the second version of D 587 he includes it and repeats also the second stanza.

Research team for this text: Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor]

3. Ruf die Lämmer auf die Weide [sung text not yet checked]

Ruf' die Lämmer auf die Weide, 
Ruf' sie zur beblümten Haide, 
Laß ans Bächlein gehn uns beide, 
Komm, mein süßes Mädchen.  

Horch, der Drossel Abendsang 
Tönet Cloudens Wald entlang, 
Laß vereint uns gehn den Gang, 
Komm, mein süßes Mädchen. 

Laß uns gehn zu Cloudens Hain 
Durch der Haselbüsche Reihn,   
Die bei hellem Mondenschein 
Sich im Bache spiegeln.  

Dort ist Cloudens Thurm zu schaun 
Wo im mitternächt'gen Graun 
Auf bethauten Wiesenaun 
Holde Feen tanzen.  

Fürchte nicht Gespenster dort, 
Lieb' und Himmel sind Dein Hort, 
Scheuche alles Böse fort, 
Komm, mein süßes Mädchen.  

Schön in Deiner Anmuth Zier   
Stahlst' Du Sinn' und Seele mir, 
Sterben kann ich, doch von Dir 
Kann ich nie mich trennen.  

Ruf' die Lämmer auf die Weide, 
Ruf' sie zur beblümten Haide, 
Laß ans Bächlein gehn uns beide, 
Komm, mein süßes Mädchen.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Confirmed with Lieder und Balladen von Robert Burns, Berlin: Robert Oppenheim, 1869, pages 81 - 82.

Note: Laun has omitted Burns's final strophe, which begins, "While waters wimple to the sea."


Researcher for this text: Melanie Trumbull