by Karl Stieler (1842 - 1885)

Die Wälder ruh'n, die Berge blauen
Language: German (Deutsch) 
[Die Wälder ruh'n, die Berge blauen]1,
Es spielt der Wind auf weiter Fluth, 
Da sitzt im Söller Unserer Frauen 
  Frau Irmintrud.

Sie spricht: "Mein Herz ist jung an Jahren,
Noch ist mein Mund der Minne hold --
Mein Vater ist mit dem Kaiser gefahren 
  Um Ehr und Sold."

"Mein' Mutter rastet im kühlen Sande,
Und meines liebsten Treu und Stät',
Die hat schon lang im fremden Lande
  Der Wind verweht."

Es rauschen die Linden in leisem Schauer, 
Es wirft der Wind die Blüthen herein,
Die Schwalbe schwirrt um die hohe Mauer -- 
  "Ich bin allein!"

Frau Irmintrud mit den goldnen Haaren,
Frau Irmintrud mit dem süßen Blick! 
Sie spricht: "So schau ich hinaus seit Jahren...
  Und wart' auf Glück!"

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Brauer: "Der Morgen lacht, die Wälder blauen"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2012-05-08
Line count: 20
Word count: 117