by Georg Friedrich Daumer (1800 - 1875)

Nachtigall, die fromme, lebt und webet
Language: German (Deutsch) 
Nachtigall, die fromme, lebt und webet 
  Ewig in der Rose Dienst und Pflicht;
Doch die Rose sendet hart und herbe 
  Dornen ihr ins Herze, bis es bricht.

Und von ihrem Aste sinkt verblutend
  Nachtigall hinunter in den Staub,
Richtet auf die stolze, kalte Blume 
  Matt empor ihr sterbend Aug' und spricht:

"Allzu tief verachtest du mich Arme,
  Allzu sehr verkennst du meinen Werth;
Nicht so ganz entbehr' ich allen Adels,
  Ob mir auch der äußre Schein gebricht.

Meine Seele, wiss', ist eine Rose,
  Ganz, wie du, so zart, so schön, so licht;
Schau herab, du allzu Ahnungslose! 
  Kennst du deine Schwesterblume nicht?" 

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2012-06-23 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:04:58
Line count: 16
Word count: 102