by Karl von Lemcke (1831 - 1913)

Veilchen vom Berg, woran mahnest du...
Language: German (Deutsch) 
Veilchen vom Berg, woran mahnest du mich?
Hoch auf den Bergen, da pflückt' ich dich.
Wolken tief unten, Adler hoch oben,
vor uns am Abhang die Gemse stoben.
Veilchen vom Berge, wohin ist die Zeit?
Weit, weit dahinten, ach ewig weit.

Veilchen vom Berg, woran mahnest du mich?
Jubelnde Liebe, die pflückte dich.
Herzen voll Sehen, Blicke voll Bangen,
Suchen und Finden, glühende Wangen.
Veilchen vom Berge, wohin ist die Zeit?
Weit, weit dahinten, ach ewig weit.

Veilchen vom Berg, woran mahnest du mich?
Hab' ich von allem nun nichts, als dich!
Mußte das Glück so schnell zerstieben,
fern sind die Berge, ferner das Lieben.
Veilchen vom Berge, wohin ist die Zeit?
Weit, weit dahinten, ach ewig weit.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Peter Donderwinkel

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-06-16 10:01:38
Line count: 18
Word count: 118