You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Robert Burns Lieder für Tenor oder Sopran

Word count: 769

Song Cycle by Heinrich August Marschner (1795 - 1861)

Show the texts alone (bare mode).

1. Ich schau' über Forth [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Scottish (Scots)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship


Based on
  • a text in Scottish (Scots) by Robert Burns (1759 - 1796), "Out over the Forth"
      • This text was set to music by the following composer(s): Humphrey Procter-Gregg. Go to the text.

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Marta Garcia Cadena) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


   Ich schau' über Forth hinüber nach Nord:
Was helfen mir Nord und Hochlands Schnee?
Was Osten und Süd, wo die Sonne glüht,
Das ferne Land und die wilde See?
 
   Aus Westen winkt, wo die Sonne sinkt,
Was mich im Schlummer und Traume beglückt;
Im Westen wohnt, der mir Liebe lohnt,
Mich und mein Kindlein an's Herz gedrückt!


Confirmed with Robert Burns’ Gedichte deutsch von W. Gerhard, Leipzig: Verlag von Joh. Ambr. Barth, 1840, page 125


Submitted by Pilar Lirio and Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Einen Kuss noch eh' wir scheiden [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Scottish (Scots)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on
  • a text in Scottish (Scots) by Robert Burns (1759 - 1796), note: often sung to the tune of Rory Dall's port FRE
      • This text was set to music by the following composer(s): Agathe Ursula Backer-Grøndahl, Gordon Ware Binkerd, Joseph Haydn, William Mayer. Go to the text.

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Einen Kuß noch, eh' wir scheiden, 
Und ein Lebewohl uns Beiden! 
Meines Herzens banges Sehnen
Hat nur Seufzer, hat nur Thränen.
Trübe Leid das Auge nimmer,
Dem noch blinkt ein Hoffnungsschimmer! 
Mir, ach! wird er nimmer blinken;
Muß in Nacht und Trauer sinken.

Doch wer tadelt, was geschehen?
Konnt' ich Nancy widerstehen? 
Fühlt' ich mich nicht gleich getrieben,
Sie und ewig sie zu lieben? 
Liebten wir uns nicht so innig, 
Herzten wir uns nicht so minnig, 
Hätten wir uns nie gesehen,
Fühlten wir nicht Herzenswehen.
 
Lebe wohl, du einzig Eine! 
Lebe wohl, du Engelreine! 
Blühe Glück auf deinen Wegen,
Lust und Wonne, Lieb' und Segen! 
Einen Kuß noch, eh wir scheiden,
Und ein Lebewohl uns Beiden! 
Meiner Seele banges Sehnen
Hat nur Seufzer, hat nur Thränen. 


Confirmed with Robert Burns' Gedichte von W. Gerhard, Leipzig, Verlag von Johann Ambr. Barth, 1841, pages 168-169.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Was wagte Liebe nicht [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Scottish (Scots)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on
  • a text in Scottish (Scots) by Robert Burns (1759 - 1796), "The posie" FRE
      • This text was set to music by the following composer(s): Joseph Haydn. Go to the text.

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Was wagte Liebe nicht
In alt und neuer Zeit?
Wo schlägt ein Herz, dem nicht
Die Liebe Muth verleiht?
Ich geh den klaren Bach entlang
In stiller Einsamkeit,
Und pflücke mir ein Sträußchen
Für meine holde Maid.

Die Primel pflück' ich dort
Im sammtnen Frühlingskleid,
Und auch die Nelke mir,
Die süßen Duft verstreut.
Der Nelke gleicht mein Liebchen selbst,
Das Leib und Seel' erfreut;
Ein Sträußchen will ich pflücken
Für meine holde Maid.

Die Rose pflück' ich mir
In Thaues Herrlichkeit,
Wie Liebchens Lippe keusch,
Durch Frevler nie entweiht.
Und würzge Hyazinthe, blau
Wie die Beständigkeit -
Und allesammt zum Sträußchen
Für meine holde Maid.

Der Lilie Glanz ist rein
Und leuchtet fern und weit:
Sie schirm' - ein Talisman -
Den Busen ihr vor Leid!
Und du auch, Veilchen, schmiege dich,
Bild ihrer Sittsamkeit,
Mit reichem Duft in's Sträußchen
Der vielgeliebten Maid!

Noch eine Blume fehlt:
Dann halte dich bereit! -
Die Silberblüthe dort,
Die mir der Weißdorn beut. -
Bangt, Vöglein, nicht im warmen Nest:
Ich thu' euch nichts zu Leid'! -
Und nun - nun wandre, Sträußchen,
Zu meiner holden Maid!


Confirmed with Robert Burns' Gedichte, deutsch von W. Gerhard, Mit des Dichters Leben und erläuternden Bemerkungen, Leipzig, 1840, pages 181-182.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Wie ist mein Auge so thränenschwer [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Scottish (Scots)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Wie ist mein Auge so thränenschwer!
Schon lange kennt mich die Freude nicht mehr;
Nicht Mitleid flüstert mir Trost in's Ohr,
Und tief betraur' ich, was ich verlor.

Die Liebe hat Wonnen, ich habe geliebt;
Die Liebe hat Trübsal, ich war betrübt;
Noch klopft mir im Busen das Herz so schwer:
Doch bald - ich fühl' es - bald klopft's nicht mehr.

O wär' ich dort, wo ich selig war,
An jenem Strome so hell und klar!
Dort schweifet mein Lieb am Wanderstab;
Der wischte wohl gern die Thräne mir ab.


Confirmed with Robert Burns' Gedichte, deutsch von W. Gerhard, Mit des Dichters Leben und erläuternden Bemerkungen, Leipzig, 1840, page 234.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Ich seufzt' einmal [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Scottish (Scots)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on
  • a text in Scottish (Scots) by Robert Burns (1759 - 1796)
      • This text was set to music by the following composer(s): Joseph Haydn. Go to the text.

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission


Ich seufzt' einmal 
Bei Mondes Strahl 
Dort unter jener Eiche;
Da kam mir's vor,
Als ob vom Thor 
Mein Schatz herüber schleiche.
Ich traute nicht
Dem Dämmerlicht;
Doch über'n Zaun her sprang er,
Und sank -- o Lust! --
Mir an die Brust,
Und Brust und Arm umschlang er.

Verbogen gar 
Die Mütz' ihm war,
Als er mich küßt' und drückte, 
Und ich -- so schwach 
Vom Kuß, der -- ach! -- 
Die Seele mir entrückte! 
Verwünschter Krieg! 
Wie sank und stieg 
Die Brust mir so beklommen! 
Doch nun -- halloh! --
Wie bin ich froh,
Daß er zurückgekommen! 

Ging Alt und Jung 
Zu Tanz und Sprung, 
Saß ich im engen Stübchen,
Und dacht' allein,
In Angst und Pein,
An mein entferntes Bübchen; 
Doch -- Gott sey Lob! --
Der Krieg zerstob;
Mein Johnnie kehrt' in's Städtchen:
Nun tanz' auch ich 
Und putze mich 
So gut, wie andre Mädchen!


Confirmed with Robert Burns' Gedichte, deutsch von W. Gerhard, Mit des Dichters Leben und erläuternden Bemerkungen, Leipzig, Verlag von Joh. Ambr. Barth, 1840, pages 166-167.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Dein bin ich [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the English

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Dein bin ich, mein treues Lieb,
Dein und ohne Wanken,
Dein mit jedem Herzensschlag,
Jeglichem Gedanken!

Lehne dich an diese Brust,
Hart gequält vom Kummer;
Lulle mit der Liebe Hauch
All ihr Leid in Schlummer!

Weg den süßen Mund; mich brennt
Seine Purpurröthe!
Weg das Auge, daß mich nicht
Himmelswonne tödte!

Was ist Leben liebeleer?
Nacht ist's ohne Morgen!
Wenn der Liebe Sonne scheint,
Fliehen Noth und Sorgen.


Confirmed with Robert Burns' Gedichte, deutsch von W. Gerhard, Mit des Dichters Leben und erläuternden Bemerkungen, Leipzig, Verlag von Joh. Ambr. Barth, 1840, page 280.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

7. Wandre mein Willie [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch) after the Scottish (Scots)

Translation(s): ENG

List of language codes

Authorship


Based on
  • a text in Scottish (Scots) by Robert Burns (1759 - 1796), "Wandering Willie" FRE
      • This text was set to music by the following composer(s): Joseph Haydn. Go to the text.

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Wandre mein Willie, doch müde des Wanderns,
Wende dich dahin, wo Liebchen ist! 
Komm an ihr Herz, und sag ihr, o Trauter,
Daß du noch immer ihr Willie bist! 

Als wir schieden, da brauste der Winter,
Trocknete nicht die Thrän' im Blick; 
Kehre nun, Sommer, der Erde willkommen,
Mir willkommen, mein Willie, zurück! 

Schlummert ihr Stürm' in felsigen Klüften; 
Euer Geheul macht Liebenden Schmerz! 
Sanfte Lüftchen, beweget die Wogen,
Traget mir wieder den Liebsten an's Herz! 

Hätt' er aber sein Liebchen vergessen, 
O dann trenn' uns schäumende Flut! 
Nimmer seh' ich den Falschen wieder! --
Doch nein, nein! -- mein Willie ist gut!


Confirmed with Robert Burns' Gedichte, deutsch von W. Gerhard, Mit des Dichters Leben und erläuternden Bemerkungen, Leipzig, Verlag von Joh. Ambr. Barth, 1840, page 253.


Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Sharon Krebs [Guest Editor]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works