You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

9 Reinick-Lieder

Word count: 1270

Song Cycle by Hugo Wolf (1860 - 1903)

English translation: 9 Reinick Lieder
French (Français) translation: Neuf Lieder de Reinick (Guy Laffaille)

Show the texts alone (bare mode).

1. Wohin mit der Freud'? [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John Glenn Paton) , "Where to go with my joy", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Della gioia, che farne?", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Ach du klarblauer Himmel, und wie schön bist du heut'!
Möcht' ans Herz gleich dich drücken [vor]1 Jubel und Freud'.
Aber 's geht doch nicht an, Denn du bist mir zu weit,
Und mit all' meiner Freud', was fang' ich doch an?

Ach du lichtgrüne Welt, und wie strahlst du [vor]1 Lust!
Und ich möcht' [mich gleich]2 werfen dir voll Lieb' an die Brust;
Aber 's geht doch nicht an, und das ist ja mein Leid,
Und mit all' meiner Freud', was fang' ich doch an?

Und da [seh']3 ich mein Lieb [unterm Lindenbaum stehn]4,
War so klar wie der Himmel, wie die Erde so schön!
Und wir küßten uns beid', und wir sangen [vor]1 Lust,
Und da hab' ich gewußt, wohin mit der Freud'!


View original text (without footnotes)
1 Wolf: "voll"
2 Wolf: "gleich mich"
3 Silcher, Wolf: "sah'"
4 Wolf: "Am Kastanienbaum stehn"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Liebchen, wo bist du? [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , "Beloved, where are you?", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chérie, où es-tu ?", first published 1892, copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Amore, dove sei tu?", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


  Zaubrer bin ich, doch was frommt es?
Denn mein Lieb ist eine [Fei]1,
Höhnt mich mit noch [ärgerm]2 Zauber,
Ruf' ich freundlich sie herbei:
  Liebchen, wo bist du?

  Heute noch in Feld und Garten
Ging ich, sie zu suchen, aus;
Plötzlich lacht' aus einer Rose
Glühend roth ihr Mund heraus:
  Liebster, da bin ich!

  Ich nun ward ein schneller Zephyr,
Küßt im Flug die Rose schon.
Ach! nur eine Rose küßt' ich,
Liebchen war daraus entflohn.
  Liebchen, wo bist du?

[ ... ]
Horch, da sang am Waldes-Ufer Plötzlich eine Nachtigall; Wohlbekannt war mir die Stimme, Und sie sang mit süßem Schall: Liebster, da bin ich! Schnell zum Abendstern [gewandelt]3, Blickt' ich durch die grüne Nacht; Ach! [ein leeres Nest]4 erblickt' ich, Liebchen [hatt']5 sich fortgemacht. Liebchen, wo bist du? Und so treibt sie's alle Tage, Läßt mir eben jetzt nicht Ruh', Während dieses Lied ich singe, Ruft sie unsichtbar mir zu: Liebster, da bin ich! Liebchen, mach' dem Spiel ein Ende, Komm nun endlich selbst herbei, Glaub', ein einz'ger Kuß ist schöner, Als die ganze Zauberei! Liebchen, wo bist du?

View original text (without footnotes)
1 Wolf: "Fee"
2 Wolf: "ändern"
3 Wolf: "verwandelt"
4 Wolf: "den leeren Busch"
5 Wolf: "hat"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Nachtgruß [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Sotto il cielo la terra riposa", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


In dem Himmel ruht die Erde,
Mond und Sterne halten Wacht,
Auf der Erd' ein kleiner Garten
Schlummert in der Blumen Pracht.
Gute Nacht, gute Nacht!

In dem Garten steht ein Häuschen,
[Still]1 von Linden überdacht;
[Vor dem kleinen]2 Erkerfenster
Hält ein [Vogel]3 singend Wacht.
Gute Nacht, gute Nacht!

In dem Erker schläft ein Mädchen,
[Träumet]4 von der Blumenpracht;
Ihr im Herzen ruht [der]5 Himmel,
D'rin die [Engel]6 halten Wacht.
Gute Nacht, [gute Nacht!]7


View original text (without footnotes)
1 Blodek: "wild"
2 Wolf: "Draußen vor dem"
3 Blodek: "Vöglein"
4 Blodek: "träumend"
5 Lang: "ein"
6 Blodek: "Englein"
7 Lang's manuscript ends with "Gute Gut!" - presumably a typo.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

4. Frühlingsglocken [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lenteklokjes", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Cloches de printemps", first published 1892, copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Campane di primavera", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Schneeglöckchen tut läuten:
  [Kling -- ling -- ling]1
Was hat das zu bedeuten? --
  Ei, gar [ein]1 lustig Ding!

Der Frühling heut' geboren ward,
Ein Kind der allerschönsten Art;
[Zwar liegt es]2 noch im weißen Bett,
Doch spielt es schon so wundernett,
Drum kommt, ihr [Vögel]3, aus dem Süd'
Und bringet neue Lieder mit!
  Ihr Quellen all, 
  Erwacht im Tal!
Was soll das lange Zaudern?
Sollt mit dem Kinde plaudern!

Maiglöckchen tut läuten!
  [Bim -- bam -- bam!]1
Was hat das zu bedeuten?
  Frühling ist Bräutigam:

Macht Hochzeit mit der Erde heut'
Mit großer Pracht und Festligkeit.
Wohlauf denn, Nelk' und Tulipan,
Und schwenkt die bunte [Hochzeitfahn']4!
Du Ros' und Lilie, [schmücket euch,
Brautjungfern sollt ihr werden gleich!]5
  [Ihr]6 Schmetterling' 
  [Sollt]7 bunt und flink
[Den Hochzeitreigen]8 führen,
Die Vögel [musiciren]9!

Blauglöckchen tut läuten!
  [Bim - bam - bim!]1
Was hat das zu bedeuten? --
  Ach, das ist gar zu schlimm!

Heut' nacht der Frühling scheiden muß,
Drum bringt man [ihm]10 den Abschiedsgruß:
Glühwürmchen ziehn mit Lichtern hell,
Es rauscht der Wald, es klagt der Quell,
Dazwischen singt mit süßem Schall
Aus [jedem]11 Busch die Nachtigall,
  [Und]12 wird ihr Lied 
  So bald nicht müd',
Ist auch der Frühling [schon]1 [ferne]13 -
Sie hatten [ihn alle]14 so gerne!


View original text (without footnotes)
First published in Deutscher Musenalmanach auf das Jahr 1837, page 213.

1 omitted by Blech.
2 Dresel: "Es liegt zwar"
3 Blech: "Vöglein"
4 Blech: "Hochzeitsfahn"
5 Blech, Schumann, Spohr, Wolf: "schmückt euch fein!/ Brautjungfern sollt ihr heute sein!"
6 omitted by Schumann, Spohr, Wolf.
7 Blech: "So"
8 Blech: "Ihr sollt den Reigen"
9 sometimes spelled "musizieren"
10 Dresel: "ihrer"
11 Blech: "jeden"
12 Blech: "Sie"
13 Schumann, Spohr, Wolf: "so ferne"
14 Blech: "all ihn"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Ständchen [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Serenade (Kom in de stille nacht!)", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Serenade", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Sérénade", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Vieni nella notte tranquilla", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Komm in die stille Nacht! --
  Liebchen, was zögerst du?
  Sonne ging längst zur Ruh',
  Welt schloß die Augen zu,
Rings nur einzig die Liebe wacht!

Liebchen, was zögerst du?
  Schon sind die Sterne hell,
  Schon ist der Mond zur Stell',
  Eilen so schnell, so schnell!
Liebchen, [mein]1 Liebchen, drum eil' auch du!

Sonne ging längst zur Ruh! --
  Traust wohl dem Schimmer nicht,
  Der durch die Blüthen bricht?
  Treu ist des Mondes Licht.
Liebchen, mein Liebchen, was fürchtest du?

Welt schloß die Augen zu!
  Blumen und Blüthenbaum
  Schlummern in süßen Traum,
  Erde, sie athmet kaum,
Liebe nur schaut dem Liebenden zu! --

Einzig die Liebe wacht,
  Ruft dich allüberall.
  Höre die Nachtigall,
  Hör' meiner Stimme Schall,
Liebchen, o komm in die stille Nacht!


View original text (without footnotes)
1 Wolf: "ach"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Liebesbotschaft [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Liefdesboodschap", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


  Wolken, die ihr nach Osten eilt,
Wo die eine, die Meine weilt,
All meine Wünsche, mein Hoffen und Singen
Sollen auf eure Flügel sich schwingen,
    Sollen euch Flüchtige
    Zu ihr lenken,
    Daß die Züchtige
Meiner in Treuen mag gedenken!

  Singen noch Morgenträume sie ein,
Schwebet leise zum Garten hinein,
Senket als Tau euch in schattige Räume,
Streuet Perlen auf Blumen und Bäume,
    Daß der Holdseligen, 
    Kommt sie gegangen,
    [Alle]1 die fröhlichen 
Blüten sich öffnen mit lichterem Prangen!

  Doch vor des Tages verletzender Gluth,
Freundliche Wolken, o, nehmt sie in Hut!
Wollet in lichtem, in luftigem Schweben
Dann einen duftigen Schleier weben:
    Rufet die spielenden
    Luftgenossen,
    Daß von kühlenden
Westen werde die Süße umflossen!

  Und am Abend, in stiller Ruh'
Breitet der sinkenden Sonne euch zu!
Mögt mit Purpur und Gold euch malen,
Mögt in dem Meere von Gluten und Strahlen
    Leicht sich schwingende 
    Schifflein fahren,
    Daß sie singende 
Engel glaubet auf euch zu gewahren.

  Ja, wohl möchten es Engel sein,
[Wäre]2 mein Herz gleich ihrem rein;
All' meine Wünsche, mein Hoffen und Singen
Zieht ja dahin auf euren Schwingen,
    Euch, ihr Flüchtigen, 
    Hinzulenken
    Zu der Züchtigen,
Der ich einzig nur mag gedenken!


View original text (without footnotes)
1 Schumann: "All' "
2 Schumann: "Wär' "

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

7. Gesellenlied [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Song of the apprentice", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant de l'apprenti", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Canto degli alunni", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


"Kein Meister fällt vom Himmel!"
Und das ist auch ein großes Glück!
Der Meister sind schon viel zuviel;
Wenn noch ein Schock vom Himmel fiel',
Wie würden uns Gesellen
Die vielen Meister prellen
Trotz unserm Meisterstück!

"Kein Meister fällt vom Himmel!" 
Gottlob, auch keine Meisterin!
Ach, lieber Himmel, sei so gut,
Wenn droben eine brummen tut,
Behalte sie in Gnaden,
Daß sie zu unserm Schaden
Nicht fall' zur Erden hin!

"Kein Meister fällt vom Himmel!"
Auch keines Meisters Töchterlein!
Zwar hab' ich das schon lang' gewußt,
Und doch, was wär' das eine Lust,
Wenn jung und hübsch und munter
Solch Mädel fiel' herunter
Und wollt' mein Herzlieb sein!

"Kein Meister fällt vom Himmel!"
Das ist mein Trost auf dieser Welt;
Drum mach' ich, daß ich Meister werd',
Und wird mir dann ein Weib beschert,
Dann soll aus dieser Erden
Mir schon ein Himmel werden,
Aus dem kein Meister fällt.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

8. Skolie [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): FRE ITA

List of language codes

Authorship

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chanson à boire", first published 1892, copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Skolie", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Reich den Pokal mir schäumenden Weines voll,
Reich mir die Lippen zum Kusse, die blühenden,
Rühre die Saiten, die seelenberauschenden!
Feuer des Mutes brennt im Pokale mir,
Gluten der Liebe glühn auf der Lippe dir,
Flammen des Lebens rauschen die Saiten mir.
Woge des Kampfes, reiß in die Brandung mich!
Wogen der Liebe, hebt zu den Wolken mich!
Schäumendes Leben, jubelnd begrüß ich dich!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

9. Frohe Botschaft [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , "Good news", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Bonnes nouvelles", first published 1892, copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Lieto Messaggio", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


  Hielt die allerschönste Herrin
Einst mein Herz so eng gefesselt,
Daß kein Wort es konnte sprechen
  Aus den engen Fesseln.

  Sandt' es ab als flinke Diener
Feurig schnelle Liebesblicke,
Zu besprechen sich im stillen
  Mit der Herrin Blicken.

  Sandt' es Pagen, fein und listig;
Heimlich schlichen hin die Finger,
Schmiegten leise sich und bittend
  An die schönsten Finger.

  Sandt' es ab zwei kühne Boten;
Sind die Lippen gar verwogen
An der Herrin Mund geflogen,
  Botschaft sich zu holen.

  "Nun, ihr Boten, Pagen, Diener!
Welche Botschaft bringt ihr wieder,
Haben Augen, Finger, Lippen
  Nichts mir zu verkünden?"

  Und voll Freuden rufen Alle:
Juble, Herz! und laß das Zagen,
Deine Herrin sendet Gnade,
  Deine Bande fallen!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works