The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Lieder und Elegien von F. v. Matthisson für eine Singstimme mit Pianoforte

Word count: 1878

Song Cycle by Ludwig Abeille (1761 - 1838)

Show the texts alone (bare mode).

1. Elysium [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Hain! der von der Götter Frieden,
Wie von Thau die Rose, träuft,
Wo die Frucht der Hesperiden
Zwischen Silberblüten reift;
Den ein rosenfarbner Aether
Ewig unbewölkt umfleußt,
Der den Klageton verschmähter
Zärtlichkeit verstummen heißt:

Freudigschauernd in der Fülle
Hoher Götterseligkeit,
Grüßt, entflohn der Erdenhülle,
Psyche deine Dunkelheit,
Wonne! wo kein Nebelschleyer
Ihres Urstoffs Reine trübt,
Wo sie geistiger und freyer
Den entbundnen Fittig übt.

Ha! schon eilt auf Rosenwegen,
In verklärter Lichtgestalt,
Sie dem Schattenthal entgegen,
Wo die heil'ge Lethe wallt;
Fühlt sich magisch hingezogen,
Wie von leiser Geisterhand,
Schaut entzückt die Silberwogen
Und des Ufers Blumenrand;

Kniet voll süsser Ahndung nieder,
Schöpfet, und ihr zitternd Bild
Leuchtet aus dem Strome wieder,
Der der Menschheit Jammer stillt,
Wie auf sanfter Meeresfläche
Die entwölkte Luna schwimmt,
Oder im Kristall der Bäche
Hespers goldne Fackel glimmt.

Psyche trinkt, und nicht vergebens!
Plötzlich in der Fluthen Grab
Sinkt das Nachtstück ihres Lebens
Wie ein Traumgesicht hinab.
Glänzender, auf kühnern Flügeln,
Schwebt sie aus des Thales Nacht
Zu den goldbeblümten Hügeln,
Wo ein ew'ger Frühling lacht.

Welch ein feyerliches Schweigen!
Leise nur, wie Zephyrs Hauch,
Säuselt's in den Lorbeerzweigen,
Bebt's im Amaranthenstrauch!
So in heil'ger Stille ruhten
Luft und Wogen, also schwieg
Die Natur, da aus den Fluthen
Anadyomene stieg.

Welch ein ungewohnter Schimmer!
Erde! dieses Zauberlicht
Flammte selbst im Lenze nimmer
Von Aurorens Angesicht!
Sieh! des glatten Epheus Ranken
Tauchen sich in Purpurglanz!
Blumen, die den Quell umwanken,
Funkeln wie ein Sternenkranz!

So begann's im Hain zu tagen,
Als die keusche Cynthia,
Hoch vom stolzen Drachenwagen,
Den geliebten Schläfer sah;
Als die Fluren sich verschönten,
Und, mit holdem Zauberton,
Göttermelodien tönten:
Seliger Endymion!


Submitted by Ferdinando Albeggiani

2. Der Bund. Sie an Ihn [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The bond", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "L'union", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Hast du's in meinem Auge nicht gelesen
Was ungestüm dein Mund seit gestern fragt?
Ich [ahn']1 in dir das gleichgeschaffne Wesen,
Und meines Daseins öde Dämmrung tagt;
In dunkler Wolke webt mit leiser Hand
Die Sympathie geheimnißvoll ihr Band.

Empfang', Ersehnter, diese [Freudenzähre]2
Zum Dank, daß du den Himmel mir enthüllt!
Der Erd' entführt ins Thal der Schattenchöre
Einst Psyche nur allein dein holdes Bild;
So rettete von Tauris wildem Strand
Sein Heiligtum Orest ins beßre Land.

Du, den ich kühn aus Tausenden erwähle,
O Schöpfer hoffnungsvoller Blüthenzeit!
In diesem Kuß nimm meine ganze Seele,
In diesem Ring, das Pfand der Ewigkeit;
Am Sternenhimmel flammt das heil'ge Wort:
Der Geister Einklang tönt unendlich fort.


View original text (without footnotes)
Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson, Fünfzehnte Auflage, Zürich: bei Orell, Füßli und Comp., 1851, pages 213-214, in the section "Zweiter Zeitraum. 1787-1793."

1 Westenholz: "ahnd' "
2 Westenholz: "Freudenzähren"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Der Abend [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG ENG ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El capvespre", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De avond", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The evening", copyright ©
  • ENG English (Malcolm Wren) , "The evening", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le soir", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Antonio Zencovich) , "La sera", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Purpur malt die Tannenhügel
Nach der Sonne Scheideblick,
Lieblich strahlt des Baches Spiegel
[Hespers Fackelglanz]1 zurück.

Wie in Todtenhallen düster
Wirds im Pappelweidenhain,
Unter leisem Blattgeflüster
Schlummern alle Vögel ein.

Nur dein Abendlied, o Grille!
Tönt noch, aus bethautem Grün,
Durch der Dämmrung [Zauberhülle]2
Süße Trauermelodien.

Tönst du einst im Abendhauche,
Grillchen, auf mein frühes Grab,
Aus der Freundschaft Rosenstrauche
Deinen Klaggesang herab:

Wird [mein Geist noch stets]3 dir lauschen,
Horchend wie er jetzt dir lauscht,
Durch des Hügels [Blumen rauschen]4,
Wie dies Sommerlüftchen rauscht!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 29-30, and with Gedichte von Matthisson. Fünfte vermehrte Auflage. Zürich, bei Orell, Füssli und Compagnie. 1802, pages 213-214.

The first edition (Dessau, 1783) has an additional (fourth) stanza which was left out in later editions:

Singt das bange Herz in Schlummer,
Hemmt der Zähren wilden Lauf,
Lös't der Liebe tiefsten Kummer
Selbst in stille Wehmuth auf!

1 Rust: "Hespers zitternd Bild"
2 Matthisson (1783 edition): "Rosenhülle"
3 Matthisson (editions prior to 1811), and Rust, Schubert, Zumsteeg: "noch stets mein Geist"
4 Schubert: "Blumenrauschen"

Submitted by Melanie Trumbull and Peter Rastl [Guest Editor]

4. Trost, an Elisa [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Troost voor Elisa", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Comfort for Elisa", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Réconfort pour Élise", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Lehnst du deine bleichgehärmte Wange
Immer noch an diesen Aschenkrug?
Weinend um den Todten, den schon lange
Zu der Seraphim Triumphgesange
Der Vollendung Flügel trug?

Siehst du Gottes Sternenschrift dort flimmern,
Die der bangen Schwermuth Trost verheißt?
Heller wird der Glaube [nun dir]1 schimmern,
Daß hoch über seiner Hülle Trümmern
Walle des Geliebten Geist!

Wohl, o wohl dem liebenden Gefährten
Deiner Sehnsucht, er ist ewig dein!
Wiedersehn, im Lande der Verklärten,
Wirst du, Dulderin, den Langentbehrten,
Und wie er unsterblich seyn!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, page 90, and with Friedrich von Matthisson, Gedichte, fifteenth edition, Zurich: Orell, Fuessli & Co., 1851, page 63.

First published in Musen-Almanach für 1786, herausgegeben von Voß und Goeking, Hamburg, bey Carl Ernst Bohn, pages 24-25, with the title "Die Unsterblichkeit", subtitle "An Elisa". This first edition has an additional (third) stanza which was left out in later editions.

1 Schubert: "dir nun"

Submitted by Melanie Trumbull and Peter Rastl [Guest Editor]

5. Frauenlied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wenn schläfrig die Lippen
Beim Göttermahl nippen,
Umtanzen wir Frauen
Im Walde den Schlauch
Nach altem Gebrauch
Mit Blonden und Braunen.

Wir tauchen die Sorgen
Von gestern und morgen
In schäumende Becher,
Baccantisch das Haupt
Mit Eppich umlaubt,
Dem Lorbeer der Zecher.

Wir schlimmern in Grotten
Umkräuselt von Zotten
Silzilischer Vließe;
Hochweislich und schön
Sagt Vater Silen;
Entbehr und genieße!

Wir wissen in Chören,
Dir Bacchus! zu Ehren,
Arkadisch zu pfeifen.
Das dringt ins Mark!
Nur Pan ist so stark
In Thrillern und Läufen.

Die Fäunlinge sonnen
Bei ledigen Tonnen
Sich krauend auf Rasen
Und üben sich schon,
Mit schnarchenden Ton
Ein Stückchen zu blasen.

Eu'r Wünschen entfliege
Nie jenseits der Krüge,
nach menschlicher Weise!
O Schlauch, unsere Welt,
bist du nur geschwellt,
Ist alles im Gleise!

Die Ohren recken,
Wo Nymphen im Becken
Der Quelle sich waschen,
Und rüstig bergauf,
Bergnieder im Lauf
Die Spröden zu haschen:

Das ziemet in Wäldern,
In Grotten und Feldern,
Dem wähligen Volke,
Bocksöhrig und leicht.
Gelegenheit fleucht,
Wie Wasser und Wolke.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Lied aus der Ferne [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lied uit de verte", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Song from far away", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant venant de loin", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Antonio Zencovich) , "Canto dalla lontananza", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


[Wann]1, in des Abends letztem [Scheine]2,
  Dir eine [lächelnde]3 Gestalt,
Am Rasensitz im Eichenhaine,
  Mit Wink und Gruß vorüberwallt:
Das ist des Freundes treurer Geist,
Der Freud' und Frieden dir verheißt.

[Wann]1 in des Mondes Dämmerlichte
  Sich deiner Liebe Traum verschönt,
Durch Cytisus und Weymutsfichte
  Melodisches Gesäusel tönt,
Und [Ahndung]4 dir den Busen hebt:
Das ist mein Geist der dich umschwebt.

Fühlst du, beim seligen Verlieren
  In des Vergangnen Zauberland,
Ein lindes, geistiges Berühren,
  Wie Zephyrs Kuß, an Lipp' und Hand,
Und wankt der Kerze flatternd Licht:
Das ist mein Geist, o zweifle nicht!

Hörst du, beim Silberglanz der Sterne,
  Leis' im verschwiegnen Kämmerlein,
Gleich Aeolsharfen aus der Ferne,
  Das Bundeswort: Auf ewig dein!
Dann schlummre sanft; es ist mein Geist,
Der Freud' und Frieden dir verheißt.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich Matthisson Dritte vermehrte Auflage. Zürich, 1794 bey Orell, Gessner, Füssli & Comp., pages 133-134; and with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 274-275.

First published in Musen-Almanach für 1794, herausgegeben von Joh. Heinr. Voß, Hamburg, bey C.E.Bohn, pages 86-87.

1 Matthisson (1811 edition), and Giuliani, Nägeli, Pilz, Schubert: "Wenn".
2 Schubert (2nd version): "Hauche"
3 Zelter: "liebende"
4 Giuliani, Zelter: "Ahnung"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl [Guest Editor]

7. Geisternähe [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "La proximitat dels esperits", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Geestesnabijheid", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Near spirits", copyright ©
  • ENG English (Sharon Krebs) (Harald Krebs) , "Nearness in spirit", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Proximité des esprits", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Vicinanza spirituale", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


      Der [Dämmrung]1 Schein
      [Durchblinkt]2 den Hain;
Hier, beim [Geräusch]3 des Wasserfalles,
Denk' ich nur dich, o du mein Alles!
 
      Dein Zauberbild
      Erscheint, so mild
Wie [Hesperus]4 im Abendgolde,
Dem fernen Freund, geliebte Holde!
 
      Er sehnt wie hier
      Sich stets nach dir;
Fest, wie den Stamm die [Eppichranke,]5
Umschlingt Dich liebend sein Gedanke.
 
      Durchbebt dich auch
      Im Abendhauch
Des Brudergeistes leises [Wehen]6
Mit Vorgefühl vom [Wiedersehen]7?
 
      Er ists, der lind
      Dir, süßes Kind,
Des Schleiers Silbernebel kräuselt,
Und in der Locken Fülle säuselt.
 
      Oft hörst du ihn,
      Wie Melodien
Der Wehmuth aus gedämpften Saiten,
In stiller Nacht vorübergleiten.
 
      Auch fesselfrei
      Wird er getreu,
Dir ganz und einzig hingegeben,
In allen Welten dich umschweben.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 280-281, and with Gedichte von Friedrich von Matthisson, Fünfzehnte Auflage, Zürich: bei Orell, Füßli und Comp., 1851, pages 221-222.

1 Lang: "Dämmerung"
2 Lang: "Durchblick [sic]"; Lang's early publications are riddled with errors.
3 Matthisson (Haas 1810 edition), and Schubert (but not adopted in the printed editions): "Gesträuch"
4 Lang: "Hesper"
5 Schubert: "Epheuranke"
6 Schubert, Zumsteeg: "Weh'n"
7 Schubert, Zumsteeg: "Wiederseh'n"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor] and Peter Rastl [Guest Editor]

8. Opferlied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Offerlied", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chant propitiatoire", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Die Flamme lodert, milder Schein
Durchglänzt den [dunkeln]1 Eichenhain
Und Weihrauchdüfte wallen.
O neig' ein gnädig Ohr zu mir
Und laß des Jünglings Opfer dir,
Du Höchster, wohlgefallen.

Sei stets der Freiheit Wehr und Schild!
Dein Lebensgeist durchatme mild
Luft, Erde, Feu'r und Fluten!
Gib mir als Jüngling und als Greis
Am väterlichen Heerd, o Zeus,
Das Schöne zu dem Guten.


View original text (without footnotes)
1 Beethoven: "düstern"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

9. Feenreigen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) (Harald Krebs) , "Fairy dance", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "La ronde des fées", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Die silbernen Glöckchen
Der Blume des Mays,
Sie läuten zum Reihn.
Herbey in den Kreis,
Ihr schwärmenden Feyn!
Auf! purpurne Flöckchen
Und weiße zu streun!
Wo Mondschein die duftige
    Primel umbebt.
Da werde der luftige
    Reigen gewebt.

O Lust, sonder gleichen,
Zum Ringe verschränkt,
Bis Luna den Höhn
Die Drachen entlenkt,
Sich nach dem Getön
Von Ariels weichen
Accorden zu drehn!
Sey manches entzückender!
    Freundlich und mild
Hat uns ein beglückender
   Wahn es verhüllt.

Die Menschen, gleich Blättern,
Verschwinden sie früh;
In angstvoller Hast
Erbaun sie mit Müh
Den Wolkenpallast;
Im Räumchen von Brettern
Da finden sie Rast.
Wir lachen der grämlichen
    Runzeln der Zeit,
Und bleiben die nähmlichen
    Morgen wie heut!

Wir herrschen in Reichen,
Wo nimmer dein Born,
O Jugend, versiegt.
Die Ros' ohne Dorn
Am Pfade sich wiegt,
Und ewig kein Zeichen
Im Sternenbuch trügt.
Wo Mondschein die duftige
    Primel umbebt,
Da werde der luftige
    Reigen gewebt.


In Friedrich von Matthissons sämmtliche Werke. Erster Band, Gedichte, Erster Theil, Wien: Cath. Gräffer und Härter, 1815, pages 99-100

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

10. Andenken [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Denken aan", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Remembrance", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Souvenir", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "A te va il mio pensiero...", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Ich denke dein,
[Wenn]1 durch den Hain
Der Nachtigallen
Akkorde schallen!
[Wann]2 denkst du mein?

Ich denke dein
Im Dämmerschein
Der Abendhelle
Am Schattenquelle!
Wo denkst du mein?

Ich denke dein
Mit süßer Pein,
Mit bangem Sehnen
Und heißen Thränen!
Wie denkst du mein?

[O denke mein,]3
Bis zum Verein
Auf besserm Sterne!
In jeder Ferne
Denk' ich nur dein!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 276-277, and with Friedrich von Matthisson, Gedichte, fifteenth edition, Zurich: Orell, Fuessli & Co., 1851, pages 217-218.

First published in Flora Teutschlands Töchtern geweiht von Freunden und Freundinnen des schönen Geschlechts. Erstes Vierteljahr. Tübingen, 1802. In der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, pages 3-4.

1 Matthisson (editions until 1803): "Wann"
2 Matthisson (editions after 1803): "Wenn"
3 Matthisson (Flora 1802): "Ich denke dein"

Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Peter Rastl [Guest Editor]

11. Heldenskolie [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Triumphgesang töne 
Gen Himmel und kröne
  Mit Jubel das Mahl! 
Sprengt Nektar zum Preise 
Der Todten: Dann kreise
  Der Bundespokal.

Nun feiern die Schwerter, 
Durch Scharten uns werther
  Als Demant und Gold. 
Wie schön! Sie zu gürten,
Umschlungen von Mirten,
  Der Tapferkeit Sold!

Wir warben um Ehre,
Dem Sausen der Speere
  Begegnend mit Luft
Daß rühmlich wir warben,
  Verkünden die Narben
Der Stirn und der Brust.

Der Edle muß wagend
Und männlich entsagend
  Die Götter nur scheun!
Dann sprießen, dann blühen
Ihm Lorbern aus Mühen
  Und Rosen aus Pein.

Stät waltet sein Streben!
Wenn ungleich im Leben
  Die Faden auch sind,
Und wechselnd die Parze
Bald goldne, bald schwarze
  Den Sterblichen spinnt.

Die stygische Barke
Verachtet der Starke
  Beim Drohn der Gefahr.
Sein Wink ist Vereidung,
Sein Schwertschlag Entscheidung,
  Er selbst eine Schaar.

Der Tod weiht die Braven,
Den Herrn wie den Sklaven,
  Zum Göttergeschlecht.
Jahrtausende segnen
Die glorreich Erlegnen
  Für Wahrheit und Recht.

Sprengt Nektar zum Preise
Der Todten: Dann kreise
  Der Bundespokal.
Triumphgesang töne
Gen Himmel und kröne
  Mit Jubel das Mahl.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

12. Lied der Liebe [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "La cançó de l'amor", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lied der liefde", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Song of love", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant d'amour", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Durch Fichten am Hügel, durch Erlen am Bach,
Folgt immer dein Bildniß, du Traute! mir nach.
Es lächelt bald [Wehmuth]1, es lächelt bald Ruh',
Im freundlichen Schimmer des Mondes, mir zu.

Den Rosengesträuchen des Gartens entwallt
Im Glanze der Frühe die holde Gestalt;
Sie schwebt aus der Berge bepurpurtem Flor
Gleich einsam elysischen Schatten hervor.

Oft hab' ich, im [Traum, als]2 die schönste der Feen,
Auf goldenem Throne dich strahlen gesehn;
Oft hab' ich, zum hohen Olympus entzückt,
Als Hebe dich unter den Göttern erblickt.

Mir hallt aus den Tiefen, mir hallt von den Höh'n,
Dein himmlischer Name wie Sphärengetön.
Ich wähne den Hauch, der die Blüthen umwebt,
Von deiner melodischen Stimme [durchbebt]3.

In heiliger Mitternachtsstunde durchkreist
Des Äthers Gefilde mein ahnender Geist.
Geliebte! dort winkt uns ein Land, wo der Freund
Auf ewig der Freundin sich wieder vereint.

Die Freude sie schwindet, es dauert kein Leid;
Die Jahre verrauschen im Strome der Zeit;
Die Sonne wird sterben, die Erde vergehn:
Doch Liebe muß ewig und ewig bestehn.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 278-279, and with Friedrich von Matthisson, Gedichte, Fifteenth edition, Zurich: Orell, Füßli & Comp., 1851, pages 219-220.

1 Schubert: "Liebe"
2 Schubert: "Traume,"
3 Zumsteeg: "durchwebt"

Submitted by Richard Morris and Melanie Trumbull and Peter Rastl [Guest Editor]

13. Todtenkranz für ein Kind [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Grafkrans voor een kind", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Couronne mortuaire pour un enfant", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Sanft wehn, im Hauch der Abendluft,
Die Frühlingshalm' auf deiner Gruft,
  Wo Sehnsuchtsthränen fallen.
Nie soll, bis uns der Tod befreit,
Die Wolke der Vergessenheit
  Dein holdes Bild umwallen.

Wohl dir, obgleich entknospet kaum,
Von Erdenlust und Sinnentraum,
  Von [Schmerz und Wahn]1 geschieden!
Du schläfst in Ruh'; wir wanken irr
Und unstätbang' im Weltgewirr
  Und haben selten Frieden.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Friedrich Matthisson's Gedichte, Dritte vermehrte Auflage, Zürich, 1794, bey Orell, Gessner, Füssli & Comp., page 128; with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, page 248; and with Musen-Almanach für 1794, herausgegeben von Joh. Heinr. Voß, Hamburg, bey C.E.Bohn, page 43.

1 Mendelssohn: "Schmerz, von Wahn"

Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Peter Rastl [Guest Editor]

14. Der Frühlingsabend [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le soir de printemps", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


[Beglänzt]1 vom roten Schein des Himmels bebt
        Am zarten Halm der Thau;
Der Frühlingslandschaft zitternd Bildnis schwebt
        Hell in des Stromes Blau.

Schön ist der Felsenquell, der Blütenbaum,
        Der Hain mit Gold bemalt;
Schön ist der Stern des Abends, der am Saum
        Der Purpurwolke strahlt!

Schön ist der Wiese Grün, des Tals Gesträuch,
        Des Hügels Blumenkleid;
Der Erlenbach, der schilfumkränzte Teich,
        Mit Blüthen überschneit!

O wie umschlingt und hält der Wesen Heer
        Der ew'gen Liebe Band!
Den Lichtwurm und der Sonne Feuermeer
        Schuf eine Vaterhand.

Du winkst, Allmächtiger, wenn hier dem Baum
        Ein Blüthenblatt entweht!
Du winkst, wenn dort, im ungemeßnen Raum,
        Ein Sonnenball vergeht.


View original text (without footnotes)
1 Mangold: "Bekränzt"; further changes may exist not noted above.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

15. Abendwehmuth [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): FRE

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Mélancolie du soir", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Mich lockte [der Vollmond]1
Vom Saale des Tanzes
Zum Felsengestade
Der brausenden Reuß.

Noch immer im Strahle
Des Mondes begegnen
Mir Schattengebilde
Der Zeiten, die flohn.

Ich hasche beym Saume
Des Äthergewandes
Die Zaubergestalten
Mit schmerzlicher Lust.

Umsonst! Sie zerfließen.
Wie Nebel der Frühe;
Umsonst! Sie verwallen.
Wie Düfte des Mays.

Die Sterblichen suchen, 
Um nimmer zu finden,
Und ahnen die Wonne 
Nur, wo sie nicht blüht.

Wo reift, was beseligt? 
Wo dauert, was tröstet? 
Der Einklang der Herzen 
Wo hat er Bestand?

Wo thauen nicht Thränen
Auf Myrthen der Liebe? 
Wo scheiden vom Freunde 
Nicht Gräber den Freund?

O Wahrheit! vergönne 
Dem einsamen Waller 
Im Haine der Wehmuth 
Ein tröstendes Wort.

Du hast es vernommen; 
Doch schweigst du, und senkest 
Auf Urnen und Grüfte 
Den warnenden Blick!

Du hast es vernommen; 
Doch schweigst du, und hebest 
Empor zu den Sternen 
Den tröstenden Blick!


View original text (without footnotes)
1 Abeille (from another version of Matthisson?): "Diana"; further changes may exist not noted above.

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works