Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung , opus 15

by Hermann Putsch

1. Der Tag des Weltgerichts [sung text not yet checked]

Wenn der Erde Gründe beben,
und in Totengrüften Leben
und im Staube Jugendstärke wallt,
wenn des Auferweckers Stimme schallt:
Gott! erbarm dich unser!

Wenn mit Zittern und Entzücken
alle Völker nach dir blicken
und dein flammend Richterangesicht
Fluch und Lohn in ihre Seele spricht:
Gott! erbarm dich unser!

Wenn auch ich dann vor dir stehe,
und mein Aug' zu deiner Höhe
bebend nur emporzuschauen wagt,
wenn in mir die ganze Menschheit zagt:
Gott! erbarm dich unser!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Marco Crosetto) , "Il giorno del giudizio universale", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Caroline Diehl

2. Geistliches Abendlied [sung text not yet checked]

Es ist [so]1 still geworden,
Verrauscht des Abends Wehn,
Nun hört man aller Orten
Der [Engel]2 Füße gehn,
Rings in die [Thale]3 senket
Sich Finsterniß mit Macht --
Wirf ab, Herz, was dich kränket
Und was dir bange macht!

Es ruht die Welt [im]4 Schweigen, 
Ihr Tosen ist vorbei,
Stumm ihrer Freude Reigen
Und stumm ihr Schmerzenschrei.
Hat Rosen sie geschenket,
Hat Dornen sie gebracht --
Wirf ab, Herz, was dich kränket
Und was dir bange macht! 

Und hast du heut gefehlet, 
O [schaue nicht]5 zurück;
Empfinde dich beseelet 
Von freier Gnade Glück.
Auch des Verirrten denket 
Der Hirt auf hoher Wacht --
Wirf ab, Herz, was dich kranket 
Und was dir bange macht! 

Nun stehn im Himmelskreise
Die Stern' in Majestät;
In gleichem festem Gleise
Der goldne Wagen geht.
Und gleich den [Sternen]6 lenket
Er deinen Weg durch Nacht --
Wirf ab, Herz, was dich kränket,
Und was dir bange macht!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Avondlied", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "Evening song", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant du soir", copyright © 2022, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed wtih Gedichte von Gottfried Kinkel, Erster Band, Siebente Auflage, Stuttgart, Verlag der J. F. Cotta'schen Buchhandlung, 1872, pages 191-192.

1 Blumner: "nun" (Musikalien-catalog von Heinrichshofen's Verlag in Magdeburg); further changes may exist not shown above
2 Taubert: "Eng'lein"
3 Ohlsen: "Thäler"; Schumann: "Tiefe"
4 Ohlsen: "in"
5 Taubert: "schau' nicht trüb"
6 Ohlsen: "Stürmen" (the score is almost certainly erroneous)

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

3. O, welch Heil ist euch geschehen [sung text not yet checked]

O welch Heil ist euch geschehen, 
Hirten, als aus Bethleh'ms Höhen
Euch umstrahlte Gottes Klarheit,
Als das Wort voll Gnad' und Wahrheit 
Ihr vernahmt in banger Stunde 
Aus des Engels heilgem Munde! 
Da entsprang aus Furcht und Beben 
Euch ein freudenreiches Leben.

Mehr als Zions Harfenklänge 
Sangen euch die Lobgesänge 
Der entzückten Himmelsheere, 
Da ihr hörtet Gottes Ehre,
Und der Erde neuen Frieden 
Und des Menschen Heil hienieden
Und des Wortes Wohlgefallen 
In der Engel Liedern schallen.

O wie seid ihr voll Verlangen 
Nun zur Davidsstadt gegangen! 
Kamt zum dunklen Stall und sandet 
Joseph und Mariam -- standet 
Schauend mit verschlossner Lippe,
Saht das Kindlein in der Krippe,
Eingehüllt in Windeln, liegen; --
Thiere, Menschen, Engel schwiegen.

Aber bald mit lautem Munde 
Zeugtet ihr vom neuen Bunde 
Und vom Kinde, dem zu dienen 
Selbst der Engel Schar erschienen,
Und das nun ein Mensch geboren,
Eine Krippe sich erkoren,
Daß die arme, dunkle Erde 
Wiederum ein Eden werde.

Hirtenschar aus Bethleh'ms Höhen,
Warum wurdest du ersehen,
Christ, den Herrn, zuerst zu finden,
Seinen Namen zu verkünden? 
O, dem demuthsvollen Hoffen
Thut sich gern der Himmel offen;
Reine Herzen, die ihm trauen,
Läßt der Herr sein Antlitz schauen. 

Authorship:

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Wir wollen ihm die Krippe schmücken [sung text not yet checked]

Wir wollen [seine]1 Krippe schmücken 
Und bei ihm bleiben die ganze Nacht, 
Die [Hände ihm küssen und]2 drücken;  
[Denn er hat uns so oft was]3 gebracht. 

Und wir mit euch sie schmücken 
Und mit euch Tag und Nacht, 
Die Hände ihm küssen und drücken; 
Er hat uns selig gemacht!    

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Sammlung der besten deutschen prosaischen Schriftsteller und Dichter: hundert und sieben und dreißigsten Theils zweiter Band, Carlsruhe: Christian Gottlieb Schmieder, 1790, pages 217 - 218. Appears in Asmus omnia sua Secum portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, V. Theil, in Weihnacht-Cantilene.

1 Silcher: "ihm die"
2 Silcher: "Händ' ihm küssen und sie"
3 Silcher: "Dieweil er uns so Gut's"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull