Drei Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by P. Seipt

1. Am Felsenborn [sung text not yet checked]

Im Eimer das Wasser 
Trieb tanzend sein Spiel,
Da kam er und fragte, 
Obs Wetter mir g'fiel;
Die Luft war so milde,
Der Himmel so rein,
Ich sagte vor Schrecken
Nicht ja und nicht nein.

Im Eimer das Wasser 
Schon tanzte nicht mehr,
Er fragte, ob länger 
Ich böse noch wär'; 
Das Thal war so friedlich,
Ich stand so allein,
Und sagte vor Schrecken 
Nicht ja und nicht nein.

Im Eimer das Wasser 
Lief über den Rand,
Er fragte, warum ich 
In Thränen dastand,
Und sah mir ins Auge
So innig dabei, --
Da hab' ich versprochen 
Ihm ewige Treu. 

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Düsseldorfer Künstler Album, 1853, p. 20.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Christiane [sung text not yet checked]

[Es stand ein Sternlein]1 am Himmel,
Ein Sternlein guter Art;
Das tät so lieblich scheinen,
So lieblich und so zart!

Ich wußte seine Stelle
[Am Himmel, wo es]2 stand;
Trat abends vor die Schwelle,
Und suchte, bis ich's fand;

[Und]3 blieb dann lange stehen,
Hatt' große Freud' in mir,
Das Sternlein anzusehen;
Und dankte Gott dafür.

Das Sternlein ist verschwunden;
Ich suche hin und her
Wo ich es sonst gefunden,
Und find' es nun nicht mehr.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Bertram Kottmann) , "Christiane", copyright © 2004, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Kleffel: "Es stand ein Stern am Himmel" (further changes may exist not shown above) ; Ruck-Hanke: "Ein Sternlein stand"
2 Ruck-Hanke: "Wo es am Himmel"
3 Weingartner: "Ich"

Researcher for this text: Bertram Kottmann

3. Rückblick [sung text not yet checked]

Da lieg' ich still und traure, 
Mein Herz ist von Weh erfüllt,
Voll Sehnsucht denk' ich wieder 
An ein entschwund'nes Bild.

O wärst du mir geblieben, 
Ein Engel zur Seite mir,
Ich wäre nimmer geworden 
Der düstere Fremdling hier.

Ich hätte mein Herz bewahret
Vor mancher wilden That:
Ich wäre so rein geblieben,
So rein, wie ich dir genaht.

Authorship:

See other settings of this text.

Note: titled "Rückblick" in Dichtergrüsse: Neuere deutsche Lyrik, ed. by Elise Polko, 3rd edition, C. F. Amelang's Verlag, Leipzig, 1863, p. 275

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]
Total word count: 234