Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Julius Salomon Sulzer (1834 - 1891)

Word count: 225

1. Wolle Keiner mich fragen [sung text not yet checked]

Wolle Keiner mich fragen,
Warum mein Herz so schlägt,
Ich kann's nicht fassen, nicht sagen,
Was mich bewegt.

Als wie im Traume schwanken
Trunken die Sinne mir;
Alle meine Gedanken
Sind nur bei dir.

Ich habe die Welt vergessen,
Seit ich dein Auge gesehn;
Ich möchte dich an mich pressen
Und still im Kuß vergehn.

Mein Leben möchte' ich lassen
Um ein Lächeln vor dir,
Und du - ich kann's nicht fassen -
Versagst es mir.

Ist's Schicksal, ist's dein Wille?
Du siehst mich nicht. -
Nun wein' ich stille, stille,
Bis das Herz mir zerbricht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Anja Bunzel) , "Does nobody want to ask me", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Jungfrau hör' mich 

Du in den Höhen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Wenn ohne lautes Pochen [sung text not yet checked]

Wenn ohne lautes Pochen,
Wenn ohne stille Glut
Mein armes Herz gebrochen
Im engen Sarge ruht,

Wenn kalt und ohn' Erwarmen
Es unbeweglich liegt,
In seinen Feuerarmen
Nicht mehr dein Bildniß wiegt  -- 

Wirst du ein Röslein brechen
Wie man's Geliebten gibt  -- 
Wirst du still weinend sprechen: 
Dies Herz hat mich geliebt? 

Gewiß! Du sinkest nieder
Am Kreuze zum Gebet  --  
Du denkest meiner Lieder  --
Und weinst:  Zu spät  --  zu spät!

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Für Musik. Lieder, Romanzen und Chöre von J. S. Tauber, Wien: Zamarski & Dittmarsch, 1863, page 24.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Gute Nacht, mein Herz [sung text not yet checked]

[Gute Nacht mein Herz]1 und schlummre ein!
In diesen Herbstestagen
Ohne Blumen und Sonnenschein
Was willst du schlagen?

Dein Schmerz ist aus, deine Lust ist todt,
Verweht sind Lenz und Lieder;
Der Liebe Röslein purpurroth
Blüht nimmer wieder.

Singend zog er ins Land hinein,
Der falsche, liebe Knabe -
Und du? - [Im stillen Grabe]2
Schlafe mein Herz, schlaf' ein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Goldschmidt's setting begins "Gut Nacht, gut Nacht, mein Herz" ; further changes may exist not shown above. Courvoisier: "Gute Nacht, mein Herz, gute Nacht"; Hecht, Pohlig, Sturm: "Gut' Nacht, mein Herz"; further changes may exist not shown above.
2 Bolko von Hochberg: "In deinem Grabe"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler